+
Trauert um seine Stieftochter: Sir Roger Moore gedenkt seiner Christina via Twitter.

Mit 47 Jahren an Krebs gestorben

Stieftochter gestorben! Sir Roger Moores Herz ist gebrochen

Monaco - Sir Roger Moore trauert um seine Stieftochter. Christina Knudsen verliert den Kampf gegen den Krebs. Der ehemalige "James Bond"-Darsteller gedenkt ihr via Twitter.

Kein 007 und kein noch so großer Held hätten am Ende helfen können. Doch die wenigen Worte, mit denen Sir Roger Moore (88) via Twitter den Krebstod seiner Stieftochter Christina (47) bekanntgibt, rühren zu Tränen. Dienstagmittag schrieb er: "Unsere schöne Tochter Christina (aka Flossie) hat ihren Kampf gegen den Krebs am 25. Juli um 10 Uhr früh verloren. Unsere Herzen sind gebrochen." Und in einem zweiten Tweet ergänzt er: "Wir waren am Ende alle bei ihr und haben sie mit Liebe umgeben."

Auch, wenn es nicht Roger Moores leibliche Tochter ist, für ihn machte das keinen Unterschied: Der Unicef-Botschafter liebte seine Flossie sehr. Seine Frau Kiki Tholstrup (74) brachte die bereits erwachsene Tochter 2002 mit in die Ehe. Doch viele Jahre zuvor - seit 1993 - waren Kiki und Roger Moore schon liiert, und so gehörte Christina immer zur Familie.

Christina hielt sich aus Öffentlichkeit zurück

Viel weiß man nicht über Christina, die der Ehe der ehemaligen Stewardess Kiki mit dem bereits verstorbenen Unternehmer Hans Christian Knudsen entstammt. Wie Bunte.de weiß, heiratete Christina den Investmentbanker ­Nikolaj Albinus, doch die Ehe habe nur 13 Monate gehalten. 2014 eröffnete sie eine Dating-Agentur für vielbeschäftigte Jet-Setter.

2010 brachte Sir Roger Moore neben seiner Frau Kiki auch Christina zu einem Unicef-Event nach Deutschland mit: Ein Abend für Afrika in Burdas Verlagshaus in Offenburg.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Sarah Lombardi soll sich für den „Playboy“ ausziehen

München - Räkelt sich Sarah Lombardi bald nackt im Playboy? Offenbar liegt der 24-Jährigen wenige Wochen nach der Trennung von Pietro ein Angebot vom Männermagazin vor.
Bericht: Sarah Lombardi soll sich für den „Playboy“ ausziehen

Billy Bob Thornton verrät: Darum wurde ich Schauspieler

München - Die Berufswahl eines Menschen wird oft vom Zufall bestimmt. Oder vom anderen Geschlecht, wie US-Schauspieler Billy Bob Thornton erzählte.
Billy Bob Thornton verrät: Darum wurde ich Schauspieler

Beschädigte Sterne auf dem Walk of Fame - und niemand kümmert sich darum

Los Angeles - Für einige Stars ist Hollywood kein gutes Pflaster. Im Wortsinne. Gemeint sind die insgesamt 2500 Sterne der Promis auf dem berühmten Walk of Fame. Von …
Beschädigte Sterne auf dem Walk of Fame - und niemand kümmert sich darum

Bunte Weihnachtspullover für den guten Zweck

Elegant und festlich sind sie nicht, trotzdem tragen auch in Deutschland immer mehr Menschen Weihnachtspullover. In den USA ist der "Ugly Christmas Sweater" nicht nur …
Bunte Weihnachtspullover für den guten Zweck

Kommentare