+
Beim Radio begann seine Karriere: Thomas Gottschalk.

DJ-Comeback auf Bayern 1

Thomas Gottschalk kehrt zu seinen Wurzeln zurück

München - Bevor er die TV-Welt eroberte, sorgte Thomas Gottschalk beim Radio für Furore. Bei ein paar Gast-Auftritten als DJ vor drei Jahren hat er anscheinend Blut geleckt.

Thomas Gottschalk kehrt zu seinen Radiowurzeln zurück. Ab Januar wird er einmal im Monat auf Bayern 1 eine dreistündige Sendung moderieren und dabei vor allem Rockklassiker spielen, wie der Sender am Mittwoch in München mitteilte. Der Auftakt werde am 8. Januar um 19.00 Uhr sein, ab dann laufe seine Sendung immer am ersten Sonntag im Monat.

"Ich freue mich darauf, bei Bayern 1 die Hörer wieder einzusammeln, die mir vor über 30 Jahren abhanden gekommen sind", erklärte Gottschalk, der vor seinem bundesweiten Erfolg vor allem in der ZDF-Familienshow "Wetten, dass..?" im BR-Radio moderiert hatte. "Was ich am Sonntagabend treiben werde, weiß ich noch nicht ganz genau, aber der erste Titel steht schon fest: Golden Earring mit 'Back Home'."

Schon 2013 moderierte der 66-Jährige bei Bayern 3 mehrere Sendungen. Anders als damals soll das Engagement nun langfristig werden.

afp

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cruz Beckham auf Justin Biebers Spuren

Kein Wunder bei den Eltern: Der 11-jährige Cruz Beckham steigt ins Musikbusiness ein.
Cruz Beckham auf Justin Biebers Spuren

Michael Fassbender mag nicht immer nur reden

Er ist ein gefragter Mann in Hollywood: Schauspieler Michael Fassbender hat klare Vorlieben.
Michael Fassbender mag nicht immer nur reden

Luxemburgs kleiner Prinz hat einen Namen

Luxemburg - So eine Namensgebung ist nicht einfach. Das wissen auch die Luxemburger Royals Prinz Félix und Prinzessin Claire. Jetzt ist die Entscheidung gefallen.
Luxemburgs kleiner Prinz hat einen Namen

Pietro Lombardi: „... dann war‘s das!“

Köln - Das Trennungs-Drama der Lombardis geht in die finale Runde. Pietro stichelt gegen seine Sarah und stellt klar: Danach ist das einstige Traumpaar endgültig …
Pietro Lombardi: „... dann war‘s das!“

Kommentare