+
Ulrich Tukur hat noch Zeit, ein Buch zu schreiben. Foto: Boris Roessler

Ulrich Tukur schreibt einen Roman

Berlin (dpa) - Filmschauspieler Ulrich Tukur (58, "Tatort") schreibt an einem Buch. "Der Vertrag ist unterschrieben: Mindestens 200 Seiten lang, in zwei Jahren muss ich das Manuskript abgeben", sagte Tukur der "Bild am Sonntag".

Es werde ein Roman, der in der nahen Zukunft spielt. "In einem krisengeschüttelten Deutschland und in Frankreich, das unter eine Art faschistoider Herrschaft geraten ist." Es sei die Geschichte eines jungen Mannes, "der eine Reise nach Paris macht und dort etwas Unglaubliches entdeckt, das sein Leben radikal verändert".

Der Anfang zum Buch sei gemacht. "Ich weiß in etwa, wo ich hin will, und die Schlusspointe ist mir immerhin klar." Aber man wisse beim Schreiben ja nie, was unterwegs alles passiere, sagte Tukur der Zeitung.

Für seine "Tatort"-Rolle als LKA-Ermittler Felix Murot in Wiesbaden steht er erst nächstes Jahr wieder vor der Kamera.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radcliffe würde seine Kinder vor Berühmtheit schützen wollen

Schauspieler Daniel Radcliffe hat erlebt, wie es ist, als Kind plötzlich zum Star zu werden. Wenn er selbst Kinder hätte, würde er ihnen diese Erfahrung ersparen wollen.
Radcliffe würde seine Kinder vor Berühmtheit schützen wollen

Nach Herz-OP: So geht es Fritz Wepper 

München - Intensiv-Station, Herz-OP, künstliche Beatmung: Die Fans von Fritz Wepper waren in den vergangenen Tagen in großer Sorge um den Schauspieler. Doch jetzt gibt …
Nach Herz-OP: So geht es Fritz Wepper 

Phil Collins erste Frau sauer wegen Autobiografie

London - Die Autobiografie von Phil Collins gefällt seiner Ex-Frau gar nicht. Sie sieht sich darin verunglimpft und will vor Gericht dagegen angehen.
Phil Collins erste Frau sauer wegen Autobiografie

Radcliffe würde seinen Nachwuchs vor dem Rampenlicht bewahren

München - Wenn Daniel Radcliffe Kinder hätte, würde er ihnen am liebsten untersagen, Schauspieler zu werden. Denn der Schauspieler weiß, wie gefährlich es sein kann, …
Radcliffe würde seinen Nachwuchs vor dem Rampenlicht bewahren

Kommentare