+
Will Smith verkörpert noch einmal Detective Mike Lowrey. 

Mit Martin Lawrence wieder auf Verbrecherjagd 

"Bad Boys 3": Will Smith bestätigt seine Rückkehr 

London - Die Gerüchte haben sich bestätigt: Will Smith wird im dritten Teil der Action-Reihe "Bad Boys" erneut die Hauptrolle übernehmen. 

Obwohl der erste Teil bereits vor über 20 Jahren über die Kinoleinwände flimmerte, sind die "Bad Boys"-Filme mit Will Smith und Martin Lawrence für jeden Liebhaber von Actionfilmen Kult. Entsprechend groß war die Aufregung, als Sony Pictures im August gleich zwei neue Teile der Action-Reihe ankündigte. Nun haben die Fans einen weiteren Grund zur Freude: Will Smith bestätigte, dass er im dritten Teil erneut Detective Mike Lowrey spielen wird.

Konkret sagte der Schauspieler in einem Interview mit dem Radiosender 1Xtra der britischen BBC: "Ich habe Martin [Lawrence, Anm. de Red.] vor ein paar Wochen getroffen und ich hatte ihn ungefähr zwei Jahre lang nicht gesehen. Wir haben uns einfach angesehen, uns umarmt und in diesem Moment wussten wir, wir werden noch einen Bad Boys Film machen. Wir werden definitiv noch einen machen."

Die genaue Handlung von "Bad Boys 3" ist noch nicht bekannt, sicher ist dagegen der Starttermin: Am 17. Februar 2017 läuft die Fortsetzung des Action-Spektakels in der amerikanischen Kinos an.

sr

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Sully“: Ein wahrer Held

München - Clint Eastwoods „Sully“ dreht sich um die weniger bekannten Nachwehen des Flugdramas auf dem Hudson River.
„Sully“: Ein wahrer Held

„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

München - Kate Beckinsale metzelt sich als Selene in der Fortsetzung der Underworld-Reihe wieder einmal den Weg frei.
„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

München - Luke Scott, der Sohn des berühmten Ridley Scott, durfte ein Androiden-Drama drehen. Spoiler: Es gibt nur Totgehaue und Verfolgungsjagden.
„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

„Die Hände meiner Mutter“: Versehrte Welt

München - In „Die Hände meiner Mutter“ nimmt sich Florian Eichinger feinfühlig des Themas Missbrauch durch Frauen an.
„Die Hände meiner Mutter“: Versehrte Welt

Kommentare