Ausgewählt aus 81 Filmen

Deutsches Filmdrama in engerer Auswahl für einen Oscar

Los Angeles - Die Deutschen können weiter auf die begehrte Trophäe hoffen. Die Jury wählte aus 81 Filmen neun Streifen in die engere Auswahl. Dieser deutsche Film ist noch im Rennen:

Bei der Oscar-Verleihung Ende Februar hat ein Film aus Deutschland weiterhin Chancen auf eine der begehrten Trophäen: Das Filmdrama "Im Labyrinth des Schweigens" kam als einer von neun Filmen in die engere Auswahl für den Oscar für den besten fremdsprachigen Film, wie die Academy of Motion Picture Arts and Sciences am Donnerstagabend (Ortszeit) mitteilte. Sie hatte die Beiträge aus insgesamt 81 Nominierungen ausgewählt.

Aus dieser engeren Auswahl sollen die fünf Finalisten bis zum 14. Januar ausgewählt werden. Die 88. Oscar-Verleihung findet am 28. Februar statt.

In dem deutschen Beitrag von Regisseur Giulio Ricciarelli geht es um die Vorgeschichte der Frankfurter Auschwitz-Prozesse. Ende der 50er Jahre macht sich ein junger Staatsanwalt, gespielt von Alexander Fehling, auf die Suche nach Tätern in dem früheren Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau und trifft dabei auf Widerstände.

Von den insgesamt neun nominierten Film stammen sieben aus Europa, darunter das ungarische Holocaust-Drama "Son of Saul" von Regisseur Laszlo Nemes, das beim Filmfestival in Cannes bereits mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet worden war. Außerdem können sich ein Beitrag aus Jordanien und einer aus Kolumbien Chancen auf die begehrteste Auszeichnung der Filmbranche ausrechnen.

Vier der Filme sind bereits Kandidaten für den Golden Globe für den besten ausländischen Film: Neben "Son of Saul" sind dies "Das brandneue Testament" aus Belgien, das französische Drama "Mustang" und die finnisch-estnisch-deutsche Koproduktion "The Fencer".

Filmpremiere in Frankfurt am Main:

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Sully“: Ein wahrer Held

München - Clint Eastwoods „Sully“ dreht sich um die weniger bekannten Nachwehen des Flugdramas auf dem Hudson River.
„Sully“: Ein wahrer Held

„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

München - Kate Beckinsale metzelt sich als Selene in der Fortsetzung der Underworld-Reihe wieder einmal den Weg frei.
„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

München - Luke Scott, der Sohn des berühmten Ridley Scott, durfte ein Androiden-Drama drehen. Spoiler: Es gibt nur Totgehaue und Verfolgungsjagden.
„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

„Die Hände meiner Mutter“: Versehrte Welt

München - In „Die Hände meiner Mutter“ nimmt sich Florian Eichinger feinfühlig des Themas Missbrauch durch Frauen an.
„Die Hände meiner Mutter“: Versehrte Welt

Kommentare