+
Aus kurzen Handy-Videos ist ein Porträtfilm geworden.

Video-Projekt

"Deutschland. Dein Selbstporträt": Wie tickt das Land?

Berlin - Was bewegt die Deutschen? Was macht sie glücklich, wovor haben sie Angst? Wie tickt das Land? Antworten auf diese Fragen lieferten Tausende Amateur-Videoclips, die am 20. Juni 2015 entstanden sind und von Regisseur Sönke Wortmann zu einem abendfüllenden Porträtfilm zusammengestellt wurden.

Natürlich ist die Auswahl subjektiv, aber hinter den unzähligen Momentaufnahmen an diesem verregneten Sommertag lassen sich doch Befindlichkeiten erkennen. Ein paar Personen kommen im Laufe des Tages etwas ausführlicher zu Wort, und so hat diese Deutschland-Doku durchaus so etwas wie eine Dramaturgie. Alltag kann sehr spannend sein. Wortmanns Film basiert auf dem von Ridley Scott entwickelten Format "A Day in the Life".

Deutschland. Dein Selbstporträt, Deutschland 2016, von Sönke Wortmann, 99 Min., FSK ab 6

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Sully“: Ein wahrer Held

München - Clint Eastwoods „Sully“ dreht sich um die weniger bekannten Nachwehen des Flugdramas auf dem Hudson River.
„Sully“: Ein wahrer Held

„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

München - Kate Beckinsale metzelt sich als Selene in der Fortsetzung der Underworld-Reihe wieder einmal den Weg frei.
„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

München - Luke Scott, der Sohn des berühmten Ridley Scott, durfte ein Androiden-Drama drehen. Spoiler: Es gibt nur Totgehaue und Verfolgungsjagden.
„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

„Die Hände meiner Mutter“: Versehrte Welt

München - In „Die Hände meiner Mutter“ nimmt sich Florian Eichinger feinfühlig des Themas Missbrauch durch Frauen an.
„Die Hände meiner Mutter“: Versehrte Welt

Kommentare