+
Steffen (Max Riemelt) möchte alles hinter sich lassen.

Trailer zum Film

Distanziertes Loslassen von Allem: "Lichtgestalten"

Berlin - "Lichtgestalten" nimmt sich viel vor und fängt gut an: Leider macht der Film über den Ausstieg aus der modernen Welt nicht so weiter.

Alles auf Null. Wer hat nicht schon mal daran gedacht? Kündigen und verschwinden. Neustart. Davon träumen auch Katharina (Theresa Scholze) und Steffen (Max Riemelt) in Christian Moris Müllers Film „Lichtgestalten“. Ein aufstrebendes Berliner Pärchen will den Ausstieg. Das Eigentum vernichten, die Bankkonten löschen. Was bleibt, ist ein sich liebendes Paar. Kann das gutgehen?

Was andere spätestens beim Frühstück wieder verwerfen, lässt Katharina und Steffen nicht los. Die zwei sind wie viele andere: Von der Provinz nach Berlin, Mitte 30, Prestige-Jobs, Smartphones in der Hand und Design-Klassiker in der Altbauwohnung. Aber reicht das? Doch der interessante Ansatz geht nicht wirklich auf. Das Problem an „Lichtgestalten“ ist, dass Katharinas und Steffens Motive und Gefühle nur spärlich durchsickern, das allermeiste ungesagt bleibt. Stattdessen verlässt sich Müller auf die Bildsprache; viele Szenen bleiben in Schemen. Dazu kommt die Kameratechnik – Katharina und Steffen filmen sich permanent mit der Handkamera. Was wahrscheinlich Nähe erzeugen soll, hält den Zuschauer aber auf Distanz.

Auch wenn der Film seltsam sphärisch bleibt, wirft er Fragen auf: Was ist Freiheit? Gibt es ein selbstbestimmtes Leben? Oder ist es Utopie, einzigartig zu sein? Es anders zu machen als die anderen?

„Lichtgestalten“

mit Max Riemelt

Regie: Christian Moris Müller

Laufzeit: 81 Minuten

Urteil: Annehmbar

Dieser Film könnte Ihnen gefallen, wenn Sie vom Ausstieg träumen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Sully“: Ein wahrer Held

München - Clint Eastwoods „Sully“ dreht sich um die weniger bekannten Nachwehen des Flugdramas auf dem Hudson River.
„Sully“: Ein wahrer Held

„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

München - Kate Beckinsale metzelt sich als Selene in der Fortsetzung der Underworld-Reihe wieder einmal den Weg frei.
„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

München - Luke Scott, der Sohn des berühmten Ridley Scott, durfte ein Androiden-Drama drehen. Spoiler: Es gibt nur Totgehaue und Verfolgungsjagden.
„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

„Die Hände meiner Mutter“: Versehrte Welt

München - In „Die Hände meiner Mutter“ nimmt sich Florian Eichinger feinfühlig des Themas Missbrauch durch Frauen an.
„Die Hände meiner Mutter“: Versehrte Welt

Kommentare