+
Strahlende Siegerin: Paula Beer nimmt in Venedig ihre Auszeichnung entgegen.

Preis für Rolle in "Frantz"

Filmfest Venedig: Paula Beer ist beste Nachwuchs-Schauspielerin

Venedig - Die deutsche Schauspielerin Paula Beer ist beim Filmfestival Venedig als beste Nachwuchsschauspielerin ausgezeichnet worden. Sie erhielt den Preis für ihre Rolle in dem Drama „Frantz“ von François Ozon.

In "Frantz" verkörpert Paula Beer eine junge Frau, die nach dem Ersten Weltkrieg um ihren Verlobten trauert und dann einen französischen Soldaten trifft. Es ist der Beginn einer Annäherung zweier verfeindeter Kulturen. Beer überzeugte mit ihrem stillen und nuancierten Spiel. „Frantz“ ist eine deutsche Koproduktion.

Beer sieht in dem Drama über Fremdenfeindlichkeit nach Ende des Ersten Weltkriegs Bezüge zur Gegenwart. „Solche Probleme wiederholen sich in unseren Gesellschaften immer wieder“, sagte die 21-Jährige am Samstagabend der Deutschen Presse-Agentur. Der Film zeige auch, wie „Angst vor Fremden oder Ausländern anfängt“ - ohne dabei den Zeigefinger zu heben.

Die Auszeichnung in Venedig sei „eine Riesenehre und ein großer Spaß“, sagte Beer. Wohin der Preis bei ihr Zuhause aber kommt, wisse sie noch nicht. „Ich muss mal schauen, wo er sich gut macht - er ist ja ziemlich groß und sehr schwer.“

In „Frantz“ spricht Beer Deutsch und Französisch. „Für mich war es das erste Mal, auf Französisch zu drehen“, erzählte sie. Die Herausforderung sei gewesen, ihre Emotionen auch auf Französisch ausdrücken zu können. Sie habe viel daran gearbeitet, diese Verbindung zu schaffen: „Dass ich in dem Französischen meine Emotionen finde und da genauso frei spielen kann wie im Deutschen.“

Als die den Preis in Venedig annahm, dankte sie auch ihrer Mutter. „Weil sie mich von Anfang an unterstützt hat. Sie ist eine der wichtigsten Personen in meinem Leben“, sagte Beer. „Wenn immer jemand da ist, der einen unterstützt, ist das für mich das größte Geschenk.“

Nach dem Wahlerfolg in Mecklenburg-Vorpommern könnte die AfD auch bei den anstehenden Wahlen in Berlin ein zweistelliges Ergebnis erwarten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Star Wars 8: Was wir zum neuen Film wissen und was nicht

München - Die Macht ist mit uns - doch bis Episode 8 in die Kinos kommt, wird noch ein Jahr vergehen. Mit "Rogue One" kommt nun eine Star-Wars-Geschichte in die Kinos. …
Star Wars 8: Was wir zum neuen Film wissen und was nicht

„Alle Farben des Lebens“: Verpufft

München - „Alle Farben des Lebens“ scheitert an der Harmonie der Hauptfiguren. Alltagsprobleme werden konsequent ausgeblendet, obwohl sie eigentlich thematisiert werden …
„Alle Farben des Lebens“: Verpufft

„Salt and Fire“: Zu wenig Salz und Logik

München - Werner Herzogs „Salt and Fire“ fehlt Dramaturgie und Logik.
„Salt and Fire“: Zu wenig Salz und Logik

Kinofilm „Safari“: Ein starkes Stück

München - Von wahnsinnig komisch bis erschreckend abstoßend: Ulrich Seidl porträtiert in „Safari“ Großwildjäger in Afrika.
Kinofilm „Safari“: Ein starkes Stück

Kommentare