Filmkritik und Trailer

„Ice Age 5 – Kollision voraus!“: Wir erklären das Universum

Das schlaue, etwas verrückte Wiesel Buck ist in „Ice Age 5“ Hoffnungsträger für die gefährdete Erde.

Das Säbelzahn-Eichhörnchen Scrat hat schon einiges auf seiner endlosen Jagd nach der Nuss erlebt: Im Himmel (voller Nüsse natürlich) war er kurzzeitig, ein attraktives Weibchen namens Scrattie hat er kennengelernt, für die Entstehung der Kontinente war er mitverantwortlich. Und als sei er dafür bestimmt, die Welt zu verändern, führt es den neugierigen, chaotischen Nager diesmal ins All. Durch Missgeschicke ordnet er die Planeten in „Ice Age 5 – Kollision voraus!“ und schickt dabei einen großen Asteroiden in Richtung Erde.

Mammut Manni, Säbelzahn-Tiger Diego und Faultier Sid (einmal mehr gesprochen von Otto Waalkes) erreichen erste Vorboten des bevorstehenden Unglücks durch einen heftigen Meteoriten-Schauer. Im entscheidenden Moment taucht das flinke und einfallsreiche Wiesel Buck aus der Dinosaurierwelt auf. Buck weiß um die Gefahr und animiert seine Freunde dazu, den großen Asteroiden, der sich in rasender Geschwindigkeit auf die Erde zubewegt, umzuleiten und die globale Katastrophe zu verhindern.

In Teil fünf der erfolgreichen Animationsfilm-Reihe erleben wir die Hauptfiguren tiefgründig. Schnell ist klar, dass Buck, der bisher nur in „Ice Age 3: Die Dinosaurier sind los“ ein Weggefährte der eingeschworenen Truppe war, eine wichtige Funktion hat: Er lässt die Tiere an das Positive glauben und handelt als Verantwortungsträger wohlüberlegt und intelligent. Seine Einstellung gegenüber dem Schreckensszenario bestimmt den Verlauf der Geschichte. Witzig sind die Szenen, in denen wir Einblicke in Bucks Gedanken haben, die sich aus Dialogen seiner Alter Egos – Buck als Platon diskutiert mit sich als Einstein – zusammensetzen.

Nicht nur ist der Bezug zum Mensch in dem 3D-Film stärker denn je, auch eine eigenartige Parallelwelt, die Manni und Co. entdecken, mischt die Handlung mit viel Fantasie auf. Aktuelle gesellschaftliche Trends wie Superfood und Yoga werden ironisch aufgegriffen. Stress ist Gift und macht alt, findet der höchst spirituelle Anführer von Geotopia, Shangri Lama. Angesiedelt ist er mit seinen Untertanen, die nach ewiger Jugend streben, in einem überdimensional großen Kristall, der vor dem Weltuntergang bewahren soll.

Altbekannte und neue Figuren unterhalten klug das Publikum: Faszinierend, wie ausgereift die animalische Intelligenz sein kann – und über den animalischen Trieb siegt.

Flora Miketta

Rubriklistenbild: © Verleih

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Sully“: Ein wahrer Held

München - Clint Eastwoods „Sully“ dreht sich um die weniger bekannten Nachwehen des Flugdramas auf dem Hudson River.
„Sully“: Ein wahrer Held

„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

München - Kate Beckinsale metzelt sich als Selene in der Fortsetzung der Underworld-Reihe wieder einmal den Weg frei.
„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

München - Luke Scott, der Sohn des berühmten Ridley Scott, durfte ein Androiden-Drama drehen. Spoiler: Es gibt nur Totgehaue und Verfolgungsjagden.
„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

„Die Hände meiner Mutter“: Versehrte Welt

München - In „Die Hände meiner Mutter“ nimmt sich Florian Eichinger feinfühlig des Themas Missbrauch durch Frauen an.
„Die Hände meiner Mutter“: Versehrte Welt

Kommentare