+
Die US-Talkerin Ellen DeGeneres spricht auch im neuen Film wieder eine der Hauptrollen.

Teil 2 des Kino-Hits

Weltpremiere von "Findet Nemo"-Nachfolger

Los Angeles - Darauf haben die Fans des Zeichentrickhits „Findet Nemo“ lange gewartet: Dreizehn Jahre nach dem Unter-Wasser-Abenteuer feiert nun die Fortsetzung „Findet Dorie“ seine Weltpremiere.

Am Mittwoch wurde vor dem El Capitan Kino in Hollywood für die Stars kein roter, sondern ein blauer Teppich ausgerollt.

Talkshow-Star und Schauspielerin Ellen DeGeneres (58), die schon bei „Findet Nemo“ dabei war, verleiht dem Doktorfisch Dorie auch jetzt wieder ihre Stimme. „13 Jahre habe ich darauf gewartet“, schrieb DeGeneres am Mittwoch auf Twitter. Nun könne sie es auch noch weitere neun Tage aushalten. Am 17. Juni läuft der Film offiziell in den US-Kinos an. Fans in Deutschland müssen sich allerdings noch bis Ende September gedulden.

Im Mittelpunkt steht diesmal die liebenswürdige, aber vergessliche Dorie, die sich mit Marlin (Stimme von Albert Brooks) und dem Clownfisch Nemo (Stimme von Hayden Rolence) auf die Suche nach ihren Eltern macht. Der Film von Regisseur Andrew Stanton könnte nach Branchenschätzungen am Eröffnungswochenende in Nordamerika über 115 Millionen Dollar einspielen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Sully“: Ein wahrer Held

München - Clint Eastwoods „Sully“ dreht sich um die weniger bekannten Nachwehen des Flugdramas auf dem Hudson River.
„Sully“: Ein wahrer Held

„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

München - Kate Beckinsale metzelt sich als Selene in der Fortsetzung der Underworld-Reihe wieder einmal den Weg frei.
„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

München - Luke Scott, der Sohn des berühmten Ridley Scott, durfte ein Androiden-Drama drehen. Spoiler: Es gibt nur Totgehaue und Verfolgungsjagden.
„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

„Die Hände meiner Mutter“: Versehrte Welt

München - In „Die Hände meiner Mutter“ nimmt sich Florian Eichinger feinfühlig des Themas Missbrauch durch Frauen an.
„Die Hände meiner Mutter“: Versehrte Welt

Kommentare