+
Harrison Ford wird erneut für "Indiana Jones" vor der Kamera stehen

Kinostart 2019

Harrison Ford kommt als "Indiana Jones" zurück

Los Angeles - Er tut es noch einmal: Mit 73 Jahren stellt sich Harrison Ford ein weiteres Mal als Indiana Jones für die Abenteuer-Serie vor die Kamera. Und auch der Kinostart des fünften Teils steht bereits fest.

Der erste Film um den Archäologen und Abenteurer "Indiana Jones" - "Jäger des verlorenen Schatzes" - kam 1981 in die Kinos. Zuletzt war 2008 "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" zu sehen. Und ein Ende der Film-Reihe ist momentan noch nicht in Sicht. Denn jetzt wurde bekannt, dass "Indiana Jones" in die fünfte Runde geht.

Der Film mit Harrison Ford in der Titelrolle solle 2019 in die Kinos kommen, teilten die Walt Disney Studios am Dienstag mit. "Indiana Jones ist einer der größten Helden der Kinogeschichte", erklärte Disney-Chef Alan Horn.

US-Regisseur Steven Spielberg dreht eine fünfte Episode des Abenteuerstreifens "Indiana Jones". Bereits im vergangenen Jahr hatte Spielberg gescherzt, er hoffe einen "Indiana Jones 5" zu drehen, "bevor Harrison Ford 80 wird". Auch er selbst werde nicht jünger, fügte der mittlerweile 69-jährige Spielberg hinzu. Ford ist 73 Jahre alt.

Die ''Indiana Jones''-Fans müssen sich jedoch erst einmal in Geduld üben. Denn bis zum Filmstart sind es noch drei ganze Jahre hin. Aber Vorfreude ist wie man sagt ja die schönste Freude.

afp/mpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Sully“: Ein wahrer Held

München - Clint Eastwoods „Sully“ dreht sich um die weniger bekannten Nachwehen des Flugdramas auf dem Hudson River.
„Sully“: Ein wahrer Held

„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

München - Kate Beckinsale metzelt sich als Selene in der Fortsetzung der Underworld-Reihe wieder einmal den Weg frei.
„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

München - Luke Scott, der Sohn des berühmten Ridley Scott, durfte ein Androiden-Drama drehen. Spoiler: Es gibt nur Totgehaue und Verfolgungsjagden.
„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

„Die Hände meiner Mutter“: Versehrte Welt

München - In „Die Hände meiner Mutter“ nimmt sich Florian Eichinger feinfühlig des Themas Missbrauch durch Frauen an.
„Die Hände meiner Mutter“: Versehrte Welt

Kommentare