+
"Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind".

Nochmal 45 Millionen Dollar eingespielt

Harry-Potter-Film „Phantastische Tierwesen“ weiterhin stark

New York - Der Film „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ aus dem Harry-Potter-Universum hat sich auch am zweiten Wochenende stark in den nordamerikanischen Kinocharts gehalten.

Am zweiten Wochenende nach einem glänzenden Start rutschte der Fantasy-Film zwar vom ersten auf den zweiten Platz, spielte dem Branchendienst „Box Office Mojo“ zufolge aber immer noch gut 45 Millionen Dollar (etwa 42 Mio Euro) ein.

Mit „Phantastische Tierwesen“, in dem Eddie Redmayne als Zauberer und Fabelwesen-Experte Newt Scamander zu sehen ist, hatte Erfolgsautorin J.K. Rowling eine neue fünfteilige Filmreihe gestartet. Regie führte dabei David Yates, der auch bei den vergangenen vier Harry Potter-Filmen hinter der Kamera stand. Lesen Sie hier, was uns in den Fortsetzungen von „Phantastische Tierwesen“ erwartet.

Übertrumpft wurde Rowlings Film allerdings vom neu eingestiegenen Disney-Animationsfilm „Moana“ mit einer Einspielsumme von 55 Millionen Dollar (etwa 52 Mio Euro). Er erzählt vom Abenteuer eines Teenager-Mädchens im Südpazifik, das auf einer gefährlichen Segelfahrt über den Ozean ihr Inselvolk retten muss. In Deutschland startet der Film unter dem Titel „Vaiana - Das Paradies hat einen Haken“ wenige Tage vor Weihnachten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Star Wars 8: Was wir zum neuen Film wissen und was nicht

München - Die Macht ist mit uns - doch bis Episode 8 in die Kinos kommt, wird noch ein Jahr vergehen. Mit "Rogue One" kommt nun eine Star-Wars-Geschichte in die Kinos. …
Star Wars 8: Was wir zum neuen Film wissen und was nicht

„Alle Farben des Lebens“: Verpufft

München - „Alle Farben des Lebens“ scheitert an der Harmonie der Hauptfiguren. Alltagsprobleme werden konsequent ausgeblendet, obwohl sie eigentlich thematisiert werden …
„Alle Farben des Lebens“: Verpufft

„Salt and Fire“: Zu wenig Salz und Logik

München - Werner Herzogs „Salt and Fire“ fehlt Dramaturgie und Logik.
„Salt and Fire“: Zu wenig Salz und Logik

Kinofilm „Safari“: Ein starkes Stück

München - Von wahnsinnig komisch bis erschreckend abstoßend: Ulrich Seidl porträtiert in „Safari“ Großwildjäger in Afrika.
Kinofilm „Safari“: Ein starkes Stück

Kommentare