+
Eine Szene aus dem Film "Ich bin tot, mach was draus".

Trailer zum Film

„Ich bin tot, macht was draus“: Rührend und rabenschwarz

München - „Ich bin tot, macht was draus“ erzählt über Freundschaft, Musik und die Liebe am Leben.

So, jetzt könnte sie losgehen, die erste US-Tournee. Alter hin oder her, wer ein echter Rocker ist, der lässt sich auch von Zipperlein nicht abschrecken, auf den Bühnen der Welt herumzuspringen. Die Mitglieder der belgischen Band „Grand Ours“ haben nur ein Problem auf dem Weg zum lang ersehnten Ruhm: Kurz vor der Reise ins Glück stirbt Jipé (Jacky Lambert) – der Sänger der Truppe.

Guillaume und Stéphane Malandrin siedeln ihren liebenswerten Film über Freundschaft, Musik und die Liebe am Leben mitten im Rocker-Milieu an. Dass es da schon einmal etwas rauer zugehen kann, ist klar. So wird es gleich zu Beginn rabenschwarz. Denn ohne Jipé wird nicht geflogen. Also: einäschern, aus der Urne umfüllen und in unauffälliger Plastikgewürzbox ins ferne Land einschmuggeln. Das könnte alles albern-peinlich sein, dass es das nicht ist, liegt an Bouli Lanners. Er spielt Yvan, den Schlagzeuger der Band. Der scheint nur vordergründig an Realitätsverlust zu leiden, wenn er meint, die Konzert-Aufträge trotz Jipés Tod noch erfüllen zu können. In Wahrheit ist es die Trauer um den Verlust des Freundes, die ihn antreibt. Das rührt – und ist noch dazu sehr witzig. kjk

„Ich bin tot, macht was draus“

mit Bouli Lanners, Wim Willaert, Serge Riaboukine, Lyès Salem, Eddy Leduc

Regie: Guillaume und Stéphane Malandrin

Laufzeit: 96 Minuten

Sehenswert

Dieser Film könnte Ihnen gefallen, wenn Sie „Die Oma ist tot“ mochten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Sully“: Ein wahrer Held

München - Clint Eastwoods „Sully“ dreht sich um die weniger bekannten Nachwehen des Flugdramas auf dem Hudson River.
„Sully“: Ein wahrer Held

„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

München - Kate Beckinsale metzelt sich als Selene in der Fortsetzung der Underworld-Reihe wieder einmal den Weg frei.
„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

München - Luke Scott, der Sohn des berühmten Ridley Scott, durfte ein Androiden-Drama drehen. Spoiler: Es gibt nur Totgehaue und Verfolgungsjagden.
„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

„Die Hände meiner Mutter“: Versehrte Welt

München - In „Die Hände meiner Mutter“ nimmt sich Florian Eichinger feinfühlig des Themas Missbrauch durch Frauen an.
„Die Hände meiner Mutter“: Versehrte Welt

Kommentare