+
Die Knopf-Crew (v. l.): Annette Frier, Christoph Maria Herbst, Henning Baum, Solomon Gordon und Uwe Ochsenknecht.

Film mit bekannten Darstellern

Film ab auf Lummerland! Jim Knopf erobert die Leinwand

München - Jim Knopf erlebt mit seinem Freund Lukas zahlreiche Abenteuer. Genug für eine Verfilmung des beliebten Kinderbuchs. Mit dabei ist auch eine Oscar-Preisträgerin.

Endlich stehen sie vor der Kamera: Jim Knopf und sein großer Freund Lukas, von Beruf Lokomotivführer. Beziehungsweise eigentlich Henning Baum und Solomon Gordon, die Michael Endes Helden in der Verfilmung des berühmten Kinderbuchklassikers verkörpern dürfen. Ab sofort entsteht Lummerland in Berlin-Babelsberg, München-Geiselgasteig und auch in Südafrika.

“Endlich!“, freut sich auch - wie alle Ende-Fans - der Produzent Christian Becker von Rat Pack. „Nach unglaublichen 14 Jahren der Vorbereitung freue ich mich ganz besonders, diesen Kinderbuchklassiker von Michael Ende als Realverfilmung zusammen mit Willi Geike und der Warner Brothers für die große Kinoleinwand umsetzen zu können.“

Die Regie übernimmt Dennis Gansel (“Die Welle“). Der Filmemacher gesteht: „Für mich ist das mein Traumprojekt. Das war für mich schon immer DER große Fantasy- und Abenteuerfilmstoff.“ Aber auch die restliche Crew liest sich gut. Neben Baum und Gordon stehen auch Uwe Ochsenknecht als König Alfons, Christoph Maria Herbst als Herr Ärmel und Annette Frier als Frau Waas vor der Kamera. Zu sehen sind außerdem Rick Kavanian als Chef der Wilden 13 und Milan Peschel als Scheinriese Tur Tur.

Oscar-Preisträgerin spielt Frau Malzahn

Ein wenig am Computer wird auch getüftelt, um die Drachenwelt mit Leben zu erfüllen. Nepomuk bekommt seine Stimme von Bully Herbig und bei Frau Mahlzahn kommt ein Hauch von Hollywood in die Produktion: Für die Darstellung konnte die Oscar-Preisträgerin Shirley MacLaine gewonnen werden.

Am meisten freut sich Christian Becker allerdings über Solomon Gordon als Jim Knopf und Henning Baum als Lukas. Letzterer sei „ein väterlicher Freund und Adoptivvater wie ihn sich wohl jeder Waisenjunge wünschen würde.“

Bis die Fans der Michael-Ende-Geschichte den Film sehen können, werden aber noch einige Monate ins Land ziehen. Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer kommt erst 2018 in die Kinos.

Ein Jugendbuch - Michael Endes erster Erfolg

„Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ ist Michael Endes erstes Jugendbuch und sein erster Erfolg. 1960 erschien die Geschichte über den Waisenjungen, der per Postpaket auf die Insel Lummerland kommt. Ende gewann damit den Deutschen Jugendliteraturpreis.

Der 1929 als Sohn des surrealistischen Malers Edgar Ende in Garmisch geborene Autor wuchs in Pasing und Schwabing auf. Die Werke des Vaters wurden von den Nazis als entartete Kunst eingestuft. Michael Ende schloss sich 15-jährig der Widerstandsbewegung Freiheitsaktion Bayern an. Nach dem Krieg lebte er zeitweise im Alten Schloss in Valley.

Ende starb 1995 im Alter von 65 Jahren an einem Krebsleiden. Sein Grab ist auf dem Münchner Waldfriedhof. Neben Jim Knopf, sind Momo und Die unendliche Geschichte Endes bekannteste Bücher. Seine Werke wurden in 40 Sprachen übersetzt und mehr als 30 Millionen Mal verkauft.

Antonio Seidemann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich bin und bleibe ein Träumer“

Lambert Wilson spielt den Forscher Jacques-Yves Cousteau – und erkennt viele Parallelen zu seinem eigenen Leben. Wir trafen ihn zum Interview.
„Ich bin und bleibe ein Träumer“

„Sully“: Ein wahrer Held

München - Clint Eastwoods „Sully“ dreht sich um die weniger bekannten Nachwehen des Flugdramas auf dem Hudson River.
„Sully“: Ein wahrer Held

„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

München - Kate Beckinsale metzelt sich als Selene in der Fortsetzung der Underworld-Reihe wieder einmal den Weg frei.
„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

München - Luke Scott, der Sohn des berühmten Ridley Scott, durfte ein Androiden-Drama drehen. Spoiler: Es gibt nur Totgehaue und Verfolgungsjagden.
„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

Kommentare