Fortsetzung der Erfolgskomödie

"King of Queens" wieder als "Kaufhaus Cop" im Einsatz

Die Sitcom "King of Queens" machte ihn berühmt. Mittlerweile ist Kevin James auch auf der Kinoleinwand eine Größe. Ab Donnerstag ist er in „Der Kaufhaus Cop 2“ zu sehen.

Kevin James, bekannt durch die Comedy-Serie „King of Queens“, hat sich auch auf der Kinoleinwand etabliert. Seine Rollen sind – wenig überraschend – meist ähnlich. James gibt mit Vorliebe den behäbigen Gemütsmenschen, der immer für einen lockeren Spruch gut ist. Aber wehe, man reizt ihn – dann brennen die Sicherungen auch mal durch.

„Der Kaufhaus Cop“ mit James als Ordnungshüter Paul Blart war 2009 ein solcher Erfolg, dass eine Fortsetzung unausweichlich war. Nun muss sich Blart nicht mehr wie im ersten Teil im Einkaufszentrum plagen, sondern darf mit seiner Tochter in den Urlaub, nach Las Vegas. Aber Schurken machen keine Ferien, weshalb Blart auch im Luxushotel für Ordnung sorgt.

Die Geschichte ist überschaubar, doch die Gags sind kaum zu zählen. Nicht jeder zündet, dennoch funktionieren genügend, um mit diesem letztlich recht substanzlosen Film einen vergnüglichen Abend zu haben. Alle Anspielungen auf bekannte Actionfilme sind harmlos und kindertauglich. Um Tempo in die Geschichte zu bringen, setzt Regisseur Andy Fickman ohnehin vorwiegend auf Slapstick, der wirklich gekonnt dargeboten wird. Zudem halten die Darsteller, von denen James der bekannteste sein dürfte, das hohe Tempo problemlos bis zum Ende durch.

von Ulrike Frick

„Der Kaufhaus Cop 2“

mit Kevin James, Raini Rodriguez

Regie: Andy Fickman

Laufzeit: 94 Minuten

Rubriklistenbild: © Sony Pictures/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Sully“: Ein wahrer Held

München - Clint Eastwoods „Sully“ dreht sich um die weniger bekannten Nachwehen des Flugdramas auf dem Hudson River.
„Sully“: Ein wahrer Held

„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

München - Kate Beckinsale metzelt sich als Selene in der Fortsetzung der Underworld-Reihe wieder einmal den Weg frei.
„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

München - Luke Scott, der Sohn des berühmten Ridley Scott, durfte ein Androiden-Drama drehen. Spoiler: Es gibt nur Totgehaue und Verfolgungsjagden.
„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

„Die Hände meiner Mutter“: Versehrte Welt

München - In „Die Hände meiner Mutter“ nimmt sich Florian Eichinger feinfühlig des Themas Missbrauch durch Frauen an.
„Die Hände meiner Mutter“: Versehrte Welt

Kommentare