+
Leonardo DiCaprio wurde für seine Rolle in "The Revenant" mit dem Bafta-Award ausgezeichnet. 

"The Revenant" räumt bei Baftas ab 

Leonardo DiCaprio auf Oscar-Kurs

London - Die Oscar-Verleihung in Los Angeles rückt näher, die britische Filmakademie hat schon jetzt entscheiden. Leonardo DiCaprio darf in London jubeln - und verteilt am Valentinstag Küsschen.

Golden Globe, Preis der US-Schauspielergewerkschaft und nun der Bafta: Leonardo DiCaprio (41) hat für seine Rolle in „The Revenant - Der Rückkehrer“ den nächsten Filmpreis eingeheimst. Die Auszeichnung der britischen Film- und Fernsehakademie, die der US-Schauspieler am Sonntagabend in London entgegennahm, gilt als wichtiges Signal vor der Oscar-Verleihung in Los Angeles am 28. Februar.

Mit-Favorit Eddie Redmayne (34), der vergangenes Jahr sowohl Bafta als auch Oscar abgeräumt hatte und in diesem Jahr für „The Danish Girl“ nominiert war, hatte DiCaprios Sieg vorhergesehen. „Ich denke, er ist außergewöhnlich und verdient alles“, sagte der Brite auf dem rotten Teppich vor dem Royal Opera House über seinen US-Kollegen. DiCaprio wiederum erfreute am Valentinstag das Publikum der Preisverleihung, indem er seiner lachenden Kollegin Maggie Smith (81) vor laufender „Kuss-Kamera“ einen Schmatzer auf die Wange drückte.

„The Revenant“ war mit fünf Baftas der erfolgreichste Film des Abends. Der packende Wildwest-Thriller, der in den verschneiten Rocky Mountains spielt, wurde von den rund 6500 Mitgliedern der Akademie als bester Film ausgezeichnet und gewann Bafta-Masken für Kameraführung, Ton sowie die Regie des Mexikaners Alejandro González Iñárritu (52).

Als Beste Darstellerin wurde die US-Schauspielerin Brie Larson (26) für ihre Rolle in „Raum“ ausgezeichnet, für die sie auch schon einen Golden Globe und den Screen Actors Guild Award der amerikanischen Schauspielgewerkschaft gewonnen hat. Sie spielt eine Mutter, die mit ihrem Sohn nach jahrelanger Gefangenschaft frei kommt. Beste Nebendarstellerin wurde die Britin Kate Winslet (40) für ihre Rolle in „Steve Jobs“.

Der Preis für den besten Nachwuchsstar, den die Öffentlichkeit vergibt, ging an „Star Wars“-Darsteller John Boyega (23). Die nächste Episode der Weltraum-Saga, in der Boyega Finn spielt, dürfte ihn vom übermäßigen Feiern abgehalten haben: Am Montagmorgen um sechs sollte er zu den Dreharbeiten abgeholt werden, wie der Londoner auf dem roten Teppich erzählte.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Sully“: Ein wahrer Held

München - Clint Eastwoods „Sully“ dreht sich um die weniger bekannten Nachwehen des Flugdramas auf dem Hudson River.
„Sully“: Ein wahrer Held

„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

München - Kate Beckinsale metzelt sich als Selene in der Fortsetzung der Underworld-Reihe wieder einmal den Weg frei.
„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

München - Luke Scott, der Sohn des berühmten Ridley Scott, durfte ein Androiden-Drama drehen. Spoiler: Es gibt nur Totgehaue und Verfolgungsjagden.
„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

„Die Hände meiner Mutter“: Versehrte Welt

München - In „Die Hände meiner Mutter“ nimmt sich Florian Eichinger feinfühlig des Themas Missbrauch durch Frauen an.
„Die Hände meiner Mutter“: Versehrte Welt

Kommentare