+
Kinostarts von "Pets".

Kinostart am 28. Juli

„Pets“ enthüllt das geheime Leben der Haustiere

Berlin - Was treibt deine Katze eigentlich, wenn du nicht zu Hause bist? Und sitzt dein Hund wirklich die ganze Zeit an der Tür und wartet ungeduldig bis du wieder kommst? Der Animationsfilm „Pets“ klärt auf.

Es ist ganz klar das Jahr der tierischen Animations-Stars. Nach dem Hype um „Zoomania“ enterten gerade die „Ice Age“-Helden wieder die Leinwand. Ende September kommt dann die sehnsüchtig erwartete Nemo-Fortsetzung „Findet Dorie“ ins Kino kommt. Pünktlich zu den Sommerferien startet jetzt aber erstmal „Pets“ - ein knallbunter Kinospaß über das geheime Leben unserer Haustiere. In den USA katapultierte sich der neue Streich der „Ich - Einfach unverbesserlich“-Macher gleich am Startwochenende an die Spitze der Kinocharts.

Die unterschiedlichen Charaktere der sprechenden Tiere haben die Regisseure Chris Renaud und Yarrow Cheney hervorragend getroffen. Und passend dazu wurden auch die deutschen Sprecher sorgfältig ausgewählt. Hauptdarsteller sind der treue Terrier-Mischling Max (gesprochen von Jan Josef Liefers) und sein riesiger zotteliger Kumpel Duke (Dietmar Bär). Bei einem Ausflug in ihrer Heimatstadt New York werden sie von Hundefängern geschnappt.

Das flauschige weiße Schoßhündchen Gidget (Jella Haase) mobilisiert daraufhin die gesamte tierische Nachbarschaft, um die Freunde wiederzufinden: Dackel Buddy (Frederick Lau), der sich gerne vom Knethaken der Küchenmaschine massieren lässt. Wellensittich Sweetpea, der in Abwesenheit seines Herrchens Ventilator und PC-Flugsimulator zu eigenen Zwecken nutzt. Die verfressene Pracht-Katze Chloe (Martina Hill) und Heavy-Metal-Pudel Leonard. Sowie Meerschweinchen Norman (Video-Blogger LeFloid), das auf der Suche nach der Wohnung seines Menschen durch die Lüftungskanäle des Hauses kriecht.

Rachsüchtige weggeworfene Haustiere

Max und Duke geraten schließlich in die Hände des nur äußerlich niedlichen Kaninchens Snowball (Fahri Yardim). Das putzige weiße Tierchen ist Anführer der Weggeworfenen Haustiere, einer im Untergrund lebenden, äußerst rachsüchtigen Truppe. Doch Rettung für die Freunde naht. Mit Hilfe von Falke Tiberius (Uwe Ochsenknecht) und dem alten Bassett und Partyking Pops (herrlich schräg: Dieter Hallervorden) kommen die Retter auf die Spur der entführten Hunde.

Bis zum Showdown auf der Brooklyn Bridge breiten die Filmemacher wahlweise in 2D oder 3D ein bonbonfarbenes Manhattan mit vielen liebenswerten tierischen Bewohnern vor den Zuschauern aus. Verglichen mit den irrwitzigen Action-Orgien und Gag-Feuerwerken in Filmen wie „Madagascar“ oder „Ice Age“ bleibt „Pets“ erzählerisch allerdings ziemlich brav - weniger Biss, kein doppelter Boden und kaum popkulturelle Anspielungen, die auch Erwachsene in die Story ziehen könnten. Die besten Gags haben die „Pets“-Macher außerdem schon in den Werbe-Trailern verballert.

Das etwas gedrosselte Erzähltempo, die übersichtliche Story und die freundlichen Charaktere machen „Pets“ dennoch zu feinem, kindgerechten Familienkino. Am Ende des Films geht dann auch der aufregende Tag in Manhattan zu Ende. Die Menschen kommen wieder nach Hause zu ihren tierischen Lieblingen - und ahnen nichts von deren Abenteuern. Und sogar Ninja-Kaninchen Snowball findet schließlich seine wahre Bestimmung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Star Wars 8: Was wir zum neuen Film wissen und was nicht

München - Die Macht ist mit uns - doch bis Episode 8 in die Kinos kommt, wird noch ein Jahr vergehen. Mit "Rogue One" kommt nun eine Star-Wars-Geschichte in die Kinos. …
Star Wars 8: Was wir zum neuen Film wissen und was nicht

„Alle Farben des Lebens“: Verpufft

München - „Alle Farben des Lebens“ scheitert an der Harmonie der Hauptfiguren. Alltagsprobleme werden konsequent ausgeblendet, obwohl sie eigentlich thematisiert werden …
„Alle Farben des Lebens“: Verpufft

„Salt and Fire“: Zu wenig Salz und Logik

München - Werner Herzogs „Salt and Fire“ fehlt Dramaturgie und Logik.
„Salt and Fire“: Zu wenig Salz und Logik

Kinofilm „Safari“: Ein starkes Stück

München - Von wahnsinnig komisch bis erschreckend abstoßend: Ulrich Seidl porträtiert in „Safari“ Großwildjäger in Afrika.
Kinofilm „Safari“: Ein starkes Stück

Kommentare