Preis für Lebenswerk

"Tutzinger Löwe" für Regisseur Oliver Stone

Tutzing - Die Evangelische Akademie hat den Regisseur Oliver Stone mit dem "Tutzinger Löwen" gewürdigt. Der Preis wird für Toleranz und Offenheit vergeben. 

Hollywood-Regisseur Oliver Stone (70) ist mit dem „Tutzinger Löwen“ ausgezeichnet worden. Die Evangelische Akademie Tutzing würdigte den dreifachen Oscar-Preisträger am Dienstag in München als „Gewissen Amerikas“, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch hieß. „Seine Filme wollen die Menschen wach rütteln und Mut machen, sich zu engagieren.“

Stone war zur Europapremiere seines Films „Snowden“ über den US-Whistleblower Edward Snowden nach München gekommen. Akademiedirektor Udo Hahn, der in dem teilweise in München gedrehten Film nach Akademieangaben eine Komparsenrolle übernommen hatte, würdigte Stone bei der Übergabe der nicht-dotierten Auszeichnung „als politischen Filmemacher, der für sein Lebenswerk geehrt wird“. Der Regisseur freute sich laut Mitteilung über den Preis: „Es ist eine besondere Ehre.“

Oliver Stone ist nach Akademieangaben die zwölfte Persönlichkeit, die mit der für Toleranz und Weltoffenheit stehenden Auszeichnung bedacht wurde. Zu seinen Vorgängern gehören unter anderen Helmut Kohl, Hildegard Hamm-Brücher, Egon Bahr, der Physiker Carl-Friedrich von Weizsäcker und der Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Sully“: Ein wahrer Held

München - Clint Eastwoods „Sully“ dreht sich um die weniger bekannten Nachwehen des Flugdramas auf dem Hudson River.
„Sully“: Ein wahrer Held

„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

München - Kate Beckinsale metzelt sich als Selene in der Fortsetzung der Underworld-Reihe wieder einmal den Weg frei.
„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

München - Luke Scott, der Sohn des berühmten Ridley Scott, durfte ein Androiden-Drama drehen. Spoiler: Es gibt nur Totgehaue und Verfolgungsjagden.
„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

„Die Hände meiner Mutter“: Versehrte Welt

München - In „Die Hände meiner Mutter“ nimmt sich Florian Eichinger feinfühlig des Themas Missbrauch durch Frauen an.
„Die Hände meiner Mutter“: Versehrte Welt

Kommentare