+
Jim Davis, US-amerikanischer Comiczeichner, mit seiner Comic-Katze Garfield in Helsinki (Archivbild vom 30.01.1998). Foto: Seppänen-Helin

Seit 1978

Garfield-Freunde aufgepasst: Weitere Filme mit Cartoon-Star geplant

Los Angeles - Garfield-Freunde können sich auf weitere Filmauftritte des gefräßigen Katers freuen.

Das Studio Alcon hat sich von Garfield-Schöpfer Jim Davis (70) die Rechte für weitere Zeichentrickfilme gesichert, wie der "Hollywood Reporter" berichtet. Der Cartoonist Davis will als ausführender Produzent mitwirken.

1978 dachte er sich den orangefarbenen, griesgrämigen Kater, der Lasagne liebt und jede Bewegung scheut, aus. Garfield mauserte sich zu einem der weltweit meist verbreiteten Comics, er ist längst ein Fernsehstar und hatte schon 2004 und 2006 erste Kinoauftritte. Bei "Garfield 2" (2006) mit den Schauspielern Breckin Meyer als Herrchen Jon und Jennifer Love Hewitt als Tierärztin Liz führte Tim Hill Regie. Einzelheiten über den geplanten "Garfield"-Dreh gab es zunächst nicht. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich bin und bleibe ein Träumer“

Lambert Wilson spielt den Forscher Jacques-Yves Cousteau – und erkennt viele Parallelen zu seinem eigenen Leben. Wir trafen ihn zum Interview.
„Ich bin und bleibe ein Träumer“

„Sully“: Ein wahrer Held

München - Clint Eastwoods „Sully“ dreht sich um die weniger bekannten Nachwehen des Flugdramas auf dem Hudson River.
„Sully“: Ein wahrer Held

„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

München - Kate Beckinsale metzelt sich als Selene in der Fortsetzung der Underworld-Reihe wieder einmal den Weg frei.
„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

München - Luke Scott, der Sohn des berühmten Ridley Scott, durfte ein Androiden-Drama drehen. Spoiler: Es gibt nur Totgehaue und Verfolgungsjagden.
„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

Kommentare