+
Ganz Cannes steht im Zeichen des Filmpreises "Goldene Palme". 

Filmfestival in Cannes: Rennen um Goldene Palme beginnt

Cannes - Der rote Teppich ist schon ausgerollte für die Eröffnung des 62. Internationalen Filmfestivals von Cannes. Unter anderem ist der 2008 gestorbene Schauspieler Heath Ledger in seiner letzten Rolle zu sehen.

Schon am Morgen vor dem Start des ersten Beitrags haben Kinofans die Côte d'Azur-Stadt in Besitz genommen. Bis zu 130.000 Schauspieler, Regisseure, Filmverkäufer und Schaulustige werden in den kommenden zwölf Tagen erwartet, um das Rennen um die begehrte Goldenen Palme zu verfolgen.

Als Eröffnungsfilm hat die Jury unter Vorsitz von Isabelle Huppert erstmals einen Zeichentrickfilm ausgewählt, die Pixars-Produktion “Oben“. Ein deutscher Regisseur ist diesmal nicht vertreten, dafür sind deutsche Themen, deutsche Schauspieler und deutsche Drehorte präsenter als je zuvor: In Quentin Tarantinos Kriegsfilm “Inglourious Basterds“ sind neben Brad Pitt Till Schweiger, Martin Wuttke und Daniel Brühl zu sehen, gedreht wurde unter anderem in Babelsberg.

Heath Ledger's letzter Auftritt

Das Drama “Das Weiße Band“ vom österreichischen Filmemachers Michael Haneke spielt in einem norddeutschen Kaff vor Beginn des Ersten Weltkrieges.

Der Däne Lars von Trier filmte sein düsteres Stück “Antichrist“ in abgelegenen Wäldern Nordrhein-Westfalens. Heiterer geht es in Ang Lees Komödie “Taking Woodstock“ zu, der erzählt, wie einige naive Bauern das spektakulärste Hippiefestival auf ihrer Farm ausrichteten. Der schon mit drei Goldenen Palmen gekürte Spanier Pedro Almodóvar läst ein weiteres Mal seine Muse Penélope Cruz brillieren, in dem Drama “Gelöste Umarmung“.

Mit Spannung wird auch der letzte Auftritt des australischen Kinohelden Heath Ledger erwartet: Er starb zu den Dreharbeiten von “The Imaginarium of Doctor Parnassus“ von Terry Guilliam, der in Cannes außer Konkurrenz läuft. Die Goldene Palme wird am 14. Mai verliehen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Sully“: Ein wahrer Held

München - Clint Eastwoods „Sully“ dreht sich um die weniger bekannten Nachwehen des Flugdramas auf dem Hudson River.
„Sully“: Ein wahrer Held

„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

München - Kate Beckinsale metzelt sich als Selene in der Fortsetzung der Underworld-Reihe wieder einmal den Weg frei.
„Underworld: Blood Wars“: Achtung Ballerqueen

„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

München - Luke Scott, der Sohn des berühmten Ridley Scott, durfte ein Androiden-Drama drehen. Spoiler: Es gibt nur Totgehaue und Verfolgungsjagden.
„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

„Die Hände meiner Mutter“: Versehrte Welt

München - In „Die Hände meiner Mutter“ nimmt sich Florian Eichinger feinfühlig des Themas Missbrauch durch Frauen an.
„Die Hände meiner Mutter“: Versehrte Welt

Kommentare