+
Beeindruckend: Iron Maiden bei Rockavaria.

Finale des Festivals

Konzertkritik: Bis zur Milchstraße - Iron Maiden bei Rockavaria

München - Iron Maiden, das sind lebende Ikonen des Heavy Metal und sie zeigen sich so kraftvoll, als stünden sie nicht schon rund 40 Jahre lang auf der Bühne: die Konzertkritik zur Rockavaria-Show.

Nie war eine Bühne so sauber, nie! Der Regen – weggemoppt von ein paar wackeren Technikern. Zum Glück, sonst hätte Bruce Dickinsons Spagatsprung aufs schwarze Linoleum böse ausgehen können. Den Hagel haben Slayer und Sabaton vorher mit härtestem Metal weggeknüppelt. Also der Sprung. Also Bruce. Also Iron Maiden!

Es ist ein bisschen Fügung dabei, dass das Wetter sich kurz vor dem Auftritt des Sonntags-Headliners wieder einkriegt. Die sechs Metal-Ikonen lassen ihr Publikum zwar etwas warten – die Quittung ist ein Pfeifkonzert. Aber das machen die Briten schnell wieder gut. Gleich zu Beginn gibt’s mit „If Eternity should fail“ eines der stärksten Lieder vom neuen Album. Und Sänger Dickinson – im Metal-untypischen Skater-Outfit – gestikuliert dazu so wild, als würde er sich die epischen Töne aus der Brust reißen.

Iron Maiden, das sind lebende Ikonen des Heavy Metal und sie zeigen sich so kraftvoll, als stünden sie nicht schon rund 40 Jahre lang auf der Bühne. Dickinson, der sich wegen seiner extrem flexiblen Äther-Stimme den Spitznamen Fliegerbombensirene eingehandelt hat, jagt die Töne bis hoch zum Ende der Milchstraße; und das, obwohl er bis vor Kurzem mit einem tückischen Zungenkrebs zu kämpfen hatte.

Auch ein paar Klassiker gibt’s - „Vermächtnislieder“, wie Dickinson sagt. Die Band um Gründer und Bassist Steve Harris spielt „Children of the Damned“ oder das fabelhafte „The Trooper“ trotzdem ohne zähe Routine. Und die drei Gitarristen Adrian Smith, Dave Murray und Janick Gers jagen die vielleicht klarsten Töne dieses Festivals in die nasskalte Münchner Luft.

Dass sich Dickinson schon am Anfang über eine freizügige Dame im Publikum freuen darf („Meine Dame, Sie haben ein perfektes Paar Brüste“), gehört ins Rocker-Poesie-Album. Ein einziger, stromdurchzuckter Ohrgasmus. Danke, Maiden

Marcus Mäckler

Der Rockavaria-Ticker zum Nachlesen

Rockavaria: Bilder vom Sonntag

Rockavaria: Bilder vom Sonntag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Teo gegen den Rest der Welt

Perm - Messias oder Scharlatan? Genie oder Blender? Teodor Currentzis mischt gerade die Klassikszene auf. Manchmal schießt er dabei übers Ziel hinaus wie mit seiner …
Teo gegen den Rest der Welt

„Ich bin und bleibe ein Träumer“

Lambert Wilson spielt den Forscher Jacques-Yves Cousteau – und erkennt viele Parallelen zu seinem eigenen Leben. Wir trafen ihn zum Interview.
„Ich bin und bleibe ein Träumer“

Marco Comin: „Mich macht ein Missverständnis traurig“

München - Zum Ende dieser Spielzeit verlässt Chefdirigent Marco Comin das Gärtnerplatztheater. Gern wäre er geblieben, er passt allerdings nicht zur stärkeren …
Marco Comin: „Mich macht ein Missverständnis traurig“

Vergessene Wörter: „Bei Backfisch dachte ich an Fischstäbchen“

Fanden Sie es noch dufte, zum Schwofen zu gehen? Haben Sie Musik auf Schallplatte oder im Walkman gehört? Dann kennen Sie Begriffe, die vom Aussterben bedroht sind. …
Vergessene Wörter: „Bei Backfisch dachte ich an Fischstäbchen“

Kommentare