+
Eines der schönsten Opernhäuser weltweit: Das Münchner Nationaltheater feiert heuer Jubiläum.

Leseraktion

50 Jahre Nationaltheater: Erinnern Sie sich noch?

München - Ein denkwürdiges Datum ist der 21. November: An diesem Tag vor genau 50 Jahren wurde das Münchner Nationaltheater wiedereröffnet mit einer Festaufführung der „Frau ohne Schatten“ von Richard Strauss.

Ein verheerender Bombenangriff hatte das Gebäude 1943 zerstört, zwanzig Jahre später hatte sich eines der schönsten Opernhäuser weltweit wieder aus der Asche erhoben. 62 Millionen Mark kostete damals der Wiederaufbau. Und letztlich verantwortlich dafür war nicht der Staat allein, sondern eine Reihe von Bürgern, die für die Rekonstruktion warben, Millionen spendeten und die öffentliche Hand in Zugzwang brachten.

Genau 50 Jahre danach gedenkt die Bayerische Staatsoper heuer mit einer Neuproduktion der „Frau ohne Schatten“ der Wiedereröffnung, am Pult steht der neue Generalmusikdirektor Kirill Petrenko. Auch wir wollen dieses Jubiläum in unserer Zeitung feiern, unter anderem mit einer Leser-Aktion.

Leser-Aktion

Daher fragen wir: Können Sie sich noch an die Anfänge des „neuen“ Nationaltheaters erinnern? Saßen oder standen Sie womöglich in einer der ersten Vorstellungen? Was haben Sie gesehen? Welche Opernstars haben Sie damals beeindruckt? Schreiben Sie uns doch einfach. Entweder an die Adresse Münchner Merkur, Kulturredaktion, Paul-Heyse-Straße 2-4, 80336 München oder mailen Sie an kultur@merkur.de.

Bedenken Sie allerdings: Je kürzer, desto besser. Und desto aussichtsreicher für einen Abdruck. Ein paar Zeilen können da genügen, wir wollen schließlich möglichst viele verschiedene Eindrücke und Erinnerungen zusammentragen und veröffentlichen. Einen Zusatz-Anreiz haben wir auch: Unter allen Einsendungen verlosen wir einmal zwei Karten für „La bohème“ am 17. Dezember in der Bayerischen Staatsoper.  

th

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Christian Gerhaher ist Sänger des Jahres

München - Zum zweiten Mal „Gold“ für den Münchner Bariton, Bayerisches Staatsorchester ist Orchester des Jahres, das Opernhaus des Jahres steht in Stuttgart
Christian Gerhaher ist Sänger des Jahres

Regisseur Aron Lehmann: „Nicht nur die Bauern gehen zugrunde“

Aron Lehmann über die Tragikomödie „Die letzte Sau“, die Gefahren des Höfe-Sterbens und seine schweinische Hauptdarstellerin
Regisseur Aron Lehmann: „Nicht nur die Bauern gehen zugrunde“

Michael von Au ist der „Dressierte Mann“

München - Michael von Au, einst Jungstar im Ensemble von Dieter Dorn, ist der „Dressierte Mann“ in Münchens Komödie im Bayerischen Hof. Vor der Premiere trafen wir den …
Michael von Au ist der „Dressierte Mann“

„Findet Dorie“ liefert frischen Fisch

München - „Findet Nemo“ begeisterte Publikum und Kritiker. Jetzt, 13 Jahre später, wird der Animationsfilm fortgesetzt. Wir haben uns auf Spurensuche des Kino-Erfolgs …
„Findet Dorie“ liefert frischen Fisch

Kommentare