Jüdische Kulturtage: Ullmann-Oper am Jakobsplatz

München - Ermordet und vergessen: Das Schicksal der jüdischen Komponisten und Musiker im "Dritten Reich" ist wirksam bis in unsere Tage. Sie werden kaum gekannt, fast nie gespielt, nur selten wiederentdeckt. Das junge Münchner Orchester Jakobsplatz unter Leitung von Dirigent Daniel Grossmann (29) hat sich die Werke genau jener Komponisten zur Aufgabe gesetzt.

Am 15. November eröffnet das Orchester Jakobsplatz die Jüdischen Kulturtage mit einer Aufführung der Oper "Der Kaiser von Atlantis oder Die Todverweigerung" von Viktor Ullmann (1898-1944).

Koproduzent dieser Inszenierung ist die Bayerische Staatsoper. Sie sorgt für Regie und Ausstattung, sie stellt die Sänger. Regisseur Markus Koch betont die Aktualität der 1943 im KZ Theresienstadt entstandenen Oper. Sie sei einmal zu sehen im historischen Kontext, zum anderen enthalte sie Autobiografisches, zudem aber sei "Der Kaiser von Atlantis" von großer Überzeitlichkeit. "Ein ganz starkes Stück Musiktheater." Natürlich ist Atlantis zunächst als Metapher von Nazi-Deutschland zu sehen und der grausame Kaiser, der seine Untertanen in den Krieg treibt, als eine Art Pendant zu Hitler.

Der Schönberg-Schüler Viktor Ullmann hoffte, seine Oper selbst in Theresienstadt uraufzuführen. Doch ehe es dazu kam, wurden er, sein Librettist Peter Kien und ein großer Teil des Ensembles nach Auschwitz deportiert.

Leider sind für die Münchner Produktion - Spielort ist der Hubert-Burda-Saal im Jüdischen Zentrum am Jakobsplatz - nur zwei Vorstellungen (15. und 17. November) vorgesehen. Darüber hinaus aber bieten die Jüdischen Kulturtage München noch einiges andere; darunter zwei große Klezmer-Konzert, die Theatergastspiele "Ruhe?" (Belgien) und "Immerwahr" (Coburg) sowie eine Ausstellung über die jüdische Mädchenschule Wolfratshausen, 1926-1938. 

Infos und Karten:

089/ 22 12 53; 180/ 54 81 818

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Teo gegen den Rest der Welt

Perm - Messias oder Scharlatan? Genie oder Blender? Teodor Currentzis mischt gerade die Klassikszene auf. Manchmal schießt er dabei übers Ziel hinaus wie mit seiner …
Teo gegen den Rest der Welt

„Ich bin und bleibe ein Träumer“

Lambert Wilson spielt den Forscher Jacques-Yves Cousteau – und erkennt viele Parallelen zu seinem eigenen Leben. Wir trafen ihn zum Interview.
„Ich bin und bleibe ein Träumer“

Marco Comin: „Mich macht ein Missverständnis traurig“

München - Zum Ende dieser Spielzeit verlässt Chefdirigent Marco Comin das Gärtnerplatztheater. Gern wäre er geblieben, er passt allerdings nicht zur stärkeren …
Marco Comin: „Mich macht ein Missverständnis traurig“

Vergessene Wörter: „Bei Backfisch dachte ich an Fischstäbchen“

Fanden Sie es noch dufte, zum Schwofen zu gehen? Haben Sie Musik auf Schallplatte oder im Walkman gehört? Dann kennen Sie Begriffe, die vom Aussterben bedroht sind. …
Vergessene Wörter: „Bei Backfisch dachte ich an Fischstäbchen“

Kommentare