+
Warteschlangen gehörten in der Eröffnungswoche zum Alltag vor dem Lenbachhaus. Aktuell muss bei einem Besuch nicht mit Wartezeiten gerechnet werden.

Vorübergehender Engpass

Lenbachhaus: Über 11.000 Jahreskarten verkauft

München - Normalerweise ist ein „Engpass“ keine schöne Sache. In diesem Fall aber vielleicht schönste Kompliment für die Verantwortlichen des Neuen Lenbachhauses. Dort wurden bisher über 11.000 Jahreskarten verkauft.

Am 8. Mai hat die Städtische Galerie ihre Türen wieder geöffnet. Nach vier Jahren, in denen die Künstlervilla saniert und um einen Erweiterungsbau ergänzt wurde, konnten endlich wieder der „Blaue Reiter“, die neuen Beuys-Räume und all die anderen Kunstschätze bestaunt werden, die ersten fünf Tage sogar bei freiem Eintritt. Bereits vor wenigen Tagen wurde die Marke von 100 000 Besuchern seit der Wiedereröffnung geknackt. Außerdem ist es zum bereits erwähnten „Engpass“ gekommen – bei den Jahreskarten.

Zur Erinnerung: Gerade mal 20 Euro kostet ein solches Ticket, das ab Kaufdatum für ein Jahr freien Eintritt in das Museum garantiert. Ermäßigt kostet die Jahreskarte sogar nur zehn Euro. Ein Angebot, das die Menschen offenbar so sehr begeisterte (ein normales Ticket kostet zehn, ermäßigt fünf Euro), dass dem Lenbachhaus vor einigen Tagen die Plastikkarten ausgegangen sind. Das Kassenpersonal verkaufte Interessierten stattdessen „vorläufige Jahreskarten“ auf Papier, die sie nun, da der Engpass behoben ist, gegen Plastikkarten umtauschen können. 11 341 Kunstfreunde haben bislang eine Jahreskarte gekauft, berichtet Paula von der Heydt auf Anfrage unserer Zeitung.

Lenbachhaus in München wiedereröffnet

Lenbachhaus in München wiedereröffnet

Übrigens: Bei sommerlichen Temperaturen lockt das Haus nicht nur mit Kunst, sondern auch mit angenehmen 21 Grad Celsius in den Räumen.

Das Neue Lenbachhaus hat täglich außer montags von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Die historischen Räume werden bei Einbruch der Dämmerung geschlossen (bis 30. September). Ab 1. Oktober kann das Museum täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr besucht werden.

Michael Schleicher

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nixe zu verlieren

Innsbruck - Das Tiroler Landestheater zeigt Dvořáks „Rusalka“ als surreale Tragödie einer Rollstuhlfahrerin. Die Regisseure inszenieren eine Tragödie, die in Wunden …
Nixe zu verlieren

Sportfreunde Schiller: "Die Räuber" als überwältigende Sprechoper

München - Als einen wuchtigen, düsteren Dreiklang aus Bewegung, Musik, Text inszenierte Ulrich Rasche  „Die Räuber“ von Schiller zum Spielzeitauftakt am Münchner …
Sportfreunde Schiller: "Die Räuber" als überwältigende Sprechoper

Residenztheater startet politisch in die Saison

München - Politisch wird es zu Beginn der neuen Spielzeit am Münchner Residenztheater - mit dem Drama „Die Räuber“ von Schiller. Regisseur Ulrich Rasche bringt eine …
Residenztheater startet politisch in die Saison

Wie gut ist der neue Harry Potter?

München - Eigentlich wollte J.K. Rowling nie wieder ein Harry-Potter-Buch schreiben. Heute kommt jedoch mit "Harry Potter und das verwunschene Kind" Teil 8 in …
Wie gut ist der neue Harry Potter?

Kommentare