+
Evelyn Herlitzius (hier als Elektra) wird die neue Isolde in Bayreuth.

Wilde Gerüchte vom Hügel

Neue Isolde: ein Bayreuther Skandal?

Bayreuth - Riesenüberraschung bei den Bayreuther Festspielen. Einen knappen Monat vor der Premiere der Neuproduktion von „Tristan und Isolde“ gibt es eine neue Titelheldin.

Statt Anja Kampe wird nun Evelyn Herlitzius singen. Einen Grund dafür gaben die Festspiele auf ihrer Homepage nicht an. Herlitzius ist bereits die dritte Isolde, die für diese Inszenierung von Hausherrin Katharina Wagner verpflichtet wird. Ursprünglich war einmal Eva-Maria Westbroek vorgesehen.

Über die Gründe für diese weitere, relativ kurzfristige Umbesetzung wurden keine Angaben gemacht. Anja Kampe singt in diesem Bayreuther Sommer auch die Sieglinde in der „Walküre“. Daher könnte es sein, dass ihr beide Aufgaben zu viel geworden sind – wobei dieser sehr professionell arbeitenden Sängerin das relativ spät eingefallen sein müsste.

Am Freitagabend kursierten daher auch ganz andere, wilde Hügelgerüchte. Demnach sei es zu einem Zusammenstoß zwischen Dirigent Christian Thielemann und Anja Kampe gekommen. In Opernkreisen gilt die Sopranistin als Lebensgefährtin von Kirill Petrenko – der unter anderem Thielemann bei der Wahl zum neuen Chef der Berliner Philharmoniker ausgestochen hat. Thielemann, so wird erzählt, habe der Sängerin in den letzten Tagen das Leben schwer gemacht. Auf die Frage, ob auf dem Grünen Hügel gerade jemand verrückt spiele, antwortete am Freitag ein hochrangiger Opern-Insider: „Das kann man wohl sagen.“

In diesem Zusammenhang erscheint eine weitere Mutmaßung, über die vor einigen Tagen berichtet wurde, in einem anderen Licht. Demnach habe Thielemann gefordert, der bisherigen Bayreuther Co-Chefin Eva Wagner-Pasquier Hügelverbot zu erteilen.

th

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

60 Jahre Lach- und Schießgesellschaft: Wer nie da war, ist kein Münchner

München - Einst war Konrad Adenauer die Zielscheibe des Spotts, heute ist es Angela Merkel. Die Geschichte der Münchner Lach- und Schießgesellschaft spiegelt ein großes …
60 Jahre Lach- und Schießgesellschaft: Wer nie da war, ist kein Münchner

„Ich nenne sie immer Doc“

In der Münchner Opernfestspiel-Premiere von "La Juive" stehen Roberto Alagna und seine Frau Aleksandra Kurzak gemeinsam auf der Bühne
„Ich nenne sie immer Doc“

"The Floating Piers": Das große Ohhh auf den Wellen

Aktionskünstler Christo lässt auf dem italienischen Iseo-See die Menschen übers Wasser gehen - und die nutzen das zu Tausenden. Ein Kunstwerk, das in die Ewigkeit …
"The Floating Piers": Das große Ohhh auf den Wellen

"Tage der Dunkelheit": Mord als Familiensache

Premiere des Indien-Dramas "Tage der Dunkelheit" am Münchner Volkstheater.
"Tage der Dunkelheit": Mord als Familiensache

Kommentare