Picasso im Karton

- Tegernsee - An den Stufen zu seinem Seerosenteich sitzt schaffensbereit der alte Claude Monet, mühsam sich mit einer Patsche des Ansturms unzähliger Stechfliegen erwehrend. "An diesem Nachmittag kam Monet nicht mehr zum Malen", konstatiert der Kasseler Cartoonist Gerhard Glück in seiner Bildunterschrift dazu.

<P>Eine ganze Wand seiner Ausstellung im Tegernseer Gulbransson-Museum gehört solchen mitfühlenden, malerisch gemilderten, gleichwohl bissigen Kommentaren zum Streben der Meister. Inmitten eines Sonnenblumenfeldes klaut Vincent van Gogh sich einen Strauß zusammen. William Turner widersteht "auf dem Weg zur Arbeit" dem dichten Sturmgebraus an einer düster verhangenen Meeresküste.<BR><BR>Böcklins Kentaurenmodell wäscht sich die Haare im Waldsee. "Picasso erläutert Braque den Kubismus", indem er sich einen Karton über den Kopf stülpt. Das Ehepaar Christo setzt sich der Vergeblichkeit aus, indem es sich zum Frühstück unter einer grauen Folienhülle niederlässt.<BR><BR>Glücks malerische Feinarbeit ist anpassungsfähig. Sein hintergründiger Witz erfindet Situationen und Geschehnisse von pointierter Glaubwürdigkeit, das Absurde wird plausibel. Er denkt in Bildern von frappanter Präsenz. Die Gattin des Metzgers stellt sich als sitzender Akt im Schaufenster zur Schau, die Blume im Mund wie sonst die Schweinderln: sie "bürgt auch im Neuen Jahr für Qualität". </P><P>Gängige Begriffe und Redewendungen werden wörtlich genommen. Der Zeitungsleser sieht sich hinsichtlich der "sozialen Schieflage" vollauf bestätigt: Fußboden, Tisch und Stuhl geraten in die Schräge. Das Schwein, welches sich jemand in der Silvesternacht fürs kommende Jahr wünscht, kommt riesengroß zur Tür herein.<BR><BR>Bis 7. Dezember, täglich außer Montag 11-17 Uhr, Telefon 08022/  33 38<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wir müssen bei der Wahrheit bleiben“

Medienmacher Helmut Markwort über den „Focus“, Privatradio und Privatfernsehen sowie die Zukunft des Journalismus
„Wir müssen bei der Wahrheit bleiben“

Teo gegen den Rest der Welt

Perm - Messias oder Scharlatan? Genie oder Blender? Teodor Currentzis mischt gerade die Klassikszene auf. Manchmal schießt er dabei übers Ziel hinaus wie mit seiner …
Teo gegen den Rest der Welt

„Ich bin und bleibe ein Träumer“

Lambert Wilson spielt den Forscher Jacques-Yves Cousteau – und erkennt viele Parallelen zu seinem eigenen Leben. Wir trafen ihn zum Interview.
„Ich bin und bleibe ein Träumer“

Marco Comin: „Mich macht ein Missverständnis traurig“

München - Zum Ende dieser Spielzeit verlässt Chefdirigent Marco Comin das Gärtnerplatztheater. Gern wäre er geblieben, er passt allerdings nicht zur stärkeren …
Marco Comin: „Mich macht ein Missverständnis traurig“

Kommentare