Untertreibungskünstler

- Seine Kurz-Auftritte in Dieter Dorns "Pancomedia"-Inszenierung gehören zu den herrlichen Triumphen der Nebendarsteller über die eitle Noblesse der Kulturbetriebs-Protagonisten. Etwa als Buchfee, die mit schütterer Stimme und staubigem Haar die junge lustlose Autorin umspinnt mit feinen Gedanken-Fäden aus Fußnoten, Querverweisen und Zusammenhängen.

<P>Ein wunderbar zartes, zeitfernes Minuten-Theater: "Ich trag nur zu. Nur der Hinweis, nur der leichte Geist von einem Pfeil bin ich." Als komödiantischer Interpret zutragender Geister hat Richard Beek sich gewissermaßen den Ruf einer Idealbesetzung erspielt. Seine charismatischen Auftritte an den Rändern der Dramen mögen im ersten Augenblick als beiläufige Kuriosität durchgehen. Doch seine Melancholie und sein Witz setzen auf die Szenen einen grotesken, hageren Akzent, der in Erinnerung bleibt. </P><P>Der Regisseur Elmar Goerden hat Richard Beek jetzt zu einem geradezu revolutionären Vorzeichenwechsel innerhalb seiner künstlerischen Biografie bewegen können. In seiner neuen Inszenierung "Cherubim", ein Monolog-Drama von Werner Fritsch (Premiere am Sonntag im Münchner Haus der Kunst) spielt er den Knecht Wenzel Heindl. Ein abendfüllender Auftritt. </P><P>Richard Beek ist nicht nur auf der Bühne ein virtuoser Untertreibungskünstler. Auch im Gespräch beharrt er auf der Hintergrunds-Position. Man darf Fragen stellen, aber antworten mag er eigentlich nicht. Welche Geschichten, welche Bilder, welche eigenen Landschaften stehen ihm zur Verfügung, wenn er nun aus dem Leben eines verzweifelten, dem KZ entronnenen Krüppels erzählt? Die persönliche Kriegserfahrung hat einen Leidensschatz hinterlassen, der es Richard Beek, Jahrgang 1924, ermöglicht, sich Heindls Gewittern der Erinnerung mit Respekt zu nähern. Dafür muss er sich auf eine Sprache einstellen, die es so nicht gibt. Es ist das aufgestaute Parlando eines trutzig sich selbst beredenden Alten, der aus einem unaufgeräumten Vorrat an Geschichten schöpft. Die Wirrnis und störrische Erhabenheit annehmen, nicht nach Gründen fragen, sich staunend und unsentimental an die Schmerzpunkte dieses Mannes heranspielen, das hat Beek sich vorgenommen. </P><P>Seine Worte verschickt er mit einem seiner tief liegenden, schalkhaften Blicke. Als wolle er sicher gehen, dass seine Botschaften unterwegs zu seinem Gegenüber nicht verloren gehen. "Meine Augen sind schlecht. Die Bühne ist für mich nur noch eine ungefähre Landschaft." Die spielerische Freiheit dieses Schauspielers im Umgang mit den Zwängen, denen das Alter ihn aussetzt, sind zu bewundern. Im Leben und auf der Bühne.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Teo gegen den Rest der Welt

Perm - Messias oder Scharlatan? Genie oder Blender? Teodor Currentzis mischt gerade die Klassikszene auf. Manchmal schießt er dabei übers Ziel hinaus wie mit seiner …
Teo gegen den Rest der Welt

„Ich bin und bleibe ein Träumer“

Lambert Wilson spielt den Forscher Jacques-Yves Cousteau – und erkennt viele Parallelen zu seinem eigenen Leben. Wir trafen ihn zum Interview.
„Ich bin und bleibe ein Träumer“

Marco Comin: „Mich macht ein Missverständnis traurig“

München - Zum Ende dieser Spielzeit verlässt Chefdirigent Marco Comin das Gärtnerplatztheater. Gern wäre er geblieben, er passt allerdings nicht zur stärkeren …
Marco Comin: „Mich macht ein Missverständnis traurig“

Vergessene Wörter: „Bei Backfisch dachte ich an Fischstäbchen“

Fanden Sie es noch dufte, zum Schwofen zu gehen? Haben Sie Musik auf Schallplatte oder im Walkman gehört? Dann kennen Sie Begriffe, die vom Aussterben bedroht sind. …
Vergessene Wörter: „Bei Backfisch dachte ich an Fischstäbchen“

Kommentare