+
Ein Vergleich der Geburtsjahrgänge 1935 bis 1945 ergibt: Die Verzinsung der Rentenbeiträge ist bei Frauen von 5,2 auf 3,7 Prozent gesunken, bei Männern von 2,4 auf 1,2 gesunken. Foto: Jens Büttner

Ältere Generationen bekommen mehr Zinsen auf Rentenbeiträge

Wie viel Rente jemand ausgezahlt bekommt, hängt nicht allein von den eingezahlten Beiträgen ab. Entscheidend ist auch, wann der Beitragszahler geboren wurde. Denn ältere Jahrgänge profitieren von besseren Zinsen.

Berlin (dpa/tmn) - Ältere Generationen erhalten auf ihre Rentenbeiträge mehr Zinsen als jüngere. Das geht aus einem Bericht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervor.

Die Forscher vergleichen darin das Verhältnis der Rentenein- und -auszahlungen der Geburtsjahrgänge 1935 bis 1945, also die Verzinsung der Rentenbeiträge. Das Ergebnis: In dem beobachteten Zeitraum ist sie bei Frauen von 5,2 auf 3,7 Prozent gesunken, bei Männern von 2,4 auf 1,2.

Das bedeutet allerdings nicht, dass die Renten massiv gesunken sind: Wer 1945 geboren ist, bekommt den Angaben nach nur etwas weniger Rente als Männer und Frauen des Jahrgangs 1935. Gleichzeitig hat er aber deutlich mehr eingezahlt: Bei Männern ist die Höhe der Beiträge in den zehn Jahren um 30 Prozent gestiegen, bei Frauen sogar um 40 Prozent. Frauen bekommen mehr Zinsen, weil sie im Schnitt eine höhere Lebenserwartung haben.

Ein schlechtes Geschäft ist die Rentenversicherung durch die sinkenden Zinsen aber nicht, so die Forscher, auch nicht für jüngere Jahrgänge. Schließlich handelt es sich dabei um eine Versicherung, nicht um eine Kapitalanlage: Auszahlungen erhalten Rentner also bis an ihr Lebensende, andere Anlageformen sind dann eventuell längst aufgebraucht. Außerdem schützt die Rentenversicherung auch vor anderen Risiken, etwa durch die Erwerbsminderungsrente.

Wochenbericht des DIW (PDF)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadt München warnt vor Norovirus

In München grassiert das Norovirus. Über 50 Ausbrüche in Schulen und Kindertagesstätten haben die Gesundheitsbehörden schon registriert. Um weiter Fälle von …
Stadt München warnt vor Norovirus

Großes Battle: Die zweite Runde ist gestartet

München - Es ist das Lieblingsgetränk der Bayern: Bier. Klar also, dass es das Nationalgetränk auch von zig verschiedenen Brauereien gibt. Doch welches Bier schmeckt …
Großes Battle: Die zweite Runde ist gestartet

Finanzgericht bemängelt Berechnung der Kinderfreibeträge

Waren die Kinderfreibeträge im Jahr 2014 zu niedrig? Das Finanzgericht Niedersachsen ist dieser Ansicht. Auch die Art und Weise, wie die Freibeträge berechnet werden, …
Finanzgericht bemängelt Berechnung der Kinderfreibeträge

„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Stockport - Die 22-Jährige Beth Goodier leidet unter dem „Dornröschen-Syndrom“ und verbringt 75 Prozent ihres Lebens schlafend. Was wie ein Märchen klingt, ist für alle …
„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Kommentare