Kleine Lampen symbolisieren auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover auf dem Stand der Firma Siemens die MindsSphere - Siemens Cloud for Industry. Foto: Peter Steffen
1 von 8
Kleine Lampen symbolisieren auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover auf dem Stand der Firma Siemens die MindsSphere - Siemens Cloud for Industry. Foto: Peter Steffen
Am Stand von Digiwell werden u.a. Microchips implantiert, mit denen man seine Haustür öffnen kann. Foto: Peter Steffen
2 von 8
Am Stand von Digiwell werden u.a. Microchips implantiert, mit denen man seine Haustür öffnen kann. Foto: Peter Steffen
Die Haustüre öffnet sich, wenn ein Microchip zuvor in der Hand implantiert wurde. Foto: Ole Spata
3 von 8
Die Haustüre öffnet sich, wenn ein Microchip zuvor in der Hand implantiert wurde. Foto: Ole Spata
Mit shoutr gelingt eine virtuel reality Animation des Tyrannosaurus auf dem Smartphone. Foto: Ole Spata
4 von 8
Mit shoutr gelingt eine virtuel reality Animation des Tyrannosaurus auf dem Smartphone. Foto: Ole Spata
Modelldarstellungen des vernetzten Ackerbaus stehen am Stand der Telekom. Foto: Ole Spata
5 von 8
Modelldarstellungen des vernetzten Ackerbaus stehen am Stand der Telekom. Foto: Ole Spata
Ein Model trägt ein Kleid aus einem 3D-Drucker. Foto: Ole Spata
6 von 8
Ein Model trägt ein Kleid aus einem 3D-Drucker. Foto: Ole Spata
Der Künstler Matthias Hintz baut auf dem Messegelände eine Skulptur aus CDs. Foto: Ole Spata
7 von 8
Der Künstler Matthias Hintz baut auf dem Messegelände eine Skulptur aus CDs. Foto: Ole Spata
Eine Drohne für Business-Anwendungen. Foto: Peter Steffen
8 von 8
Eine Drohne für Business-Anwendungen. Foto: Peter Steffen

CeBIT-Start mit Visionen und Zukunftssorgen

Roboter, Drohnen und 3D-Drucker - die CeBIT will einen Blick in die Zukunft bieten. Aber zugleich wird die deutsche Industrie vom Mangel an Fachkräften gebremst und der Mittelstand scheitert oft bei der Digitalisierung.

Hannover (dpa) - Zum CeBIT-Start präsentiert die Industrie digitale Visionen. Doch die Technologie-Messe in Hannover wirft auch ein Schlaglicht auf große Zukunftssorgen. So droht dem deutschen Mittelstand laut einer Studie eine Zweiklassengesellschaft bei der Digitalisierung.

Der Grund: Vor allem kleine Firmen geraten in Rückstand. Zudem macht der Wandel den Fachkräfte-Mangel noch sichtbarer. Das müsse dringend angegangen werden, sagte der Geschäftsführer des Digitalverbandes Bitkom, Bernhard Rohleder. Einer Studie zufolge kann aber auch die Digitalisierung selbst das Problem lindern.

CeBIT-Chef Oliver Frese betonte am Sonntag, die Ausrichtung der CeBIT (14. bis 18. März) auf Fachbesucher sei ein Erfolg gewesen: "Die CeBIT ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft." Auch sei sie die größte Messe, bei der es um Cloud-Dienste geht, bei denen Software und Daten direkt aus dem Netz kommen.

Die CeBIT hatte als Publikumsmesse in den vergangenen Jahren Rückgänge bei der Zahl der Besucher und teilnehmenden Unternehmen verzeichnet. Zur vergangenen Auflage kamen noch gut 200 000 Gäste. Die Ausstellerzahl blieb stabil bei 3300. Flankiert wird die Ausstellung von einem Kongress-Programm.

Zu den Schwerpunkten in diesem Jahr gehören neue Anwendungen für Unternehmens-IT, Cloud-Dienste, Smartphone-Apps, Sicherheits-Software - aber auch Drohnen, 3D-Druck und maschinelles Lernen.

Zugleich scheitert laut einer Studie des Beratungskonzerns EY jeder dritte Mittelständler in Deutschland bei dem Versuch, stärker auf den Trend der Digitalisierung zu setzen. Die größten Hemmschuhe sind demnach zu kleine Budgets, Fachkräftemangel oder fehlendes Wissen im eigenen Betrieb.

Die Digitalisierung sei aber kein "Jobkiller", betonte die Beratungsgesellschaft PwC nach einer Untersuchung. Durch sie werde sich der erwartete Engpass von 4,2 Millionen Arbeitskräften in Deutschland bis 2030 um die Hälfte verringern. "Die gesellschaftliche Diskussion über die Digitalisierung der Arbeitswelt ist weitgehend von Ängsten geprägt", warnte der Vorstandssprecher von PwC Deutschland, Norbert Winkeljohann.

Sicherheit ist ein weiteres zentrales CeBIT-Thema. Nach Ansicht des Chefs der Düsseldorfer Verschlüsselungs-Firma Secusmart ist es um die Datensicherheit von Managern, aber auch Landespolitikern schlecht bestellt. "Die Bundesverwaltung hat ein sehr gutes Schutzniveau erreicht, aber die meisten Top-Politiker auf Landesebene sind bei ihren Telefonaten weitgehend ungeschützt", sagte Secusmart-Mitgründer Christoph Erdmann der Deutschen Presse-Agentur. Das durch Enthüllungen von Edward Snowden geschärfte Bewusstsein für illegale Lauschangriffe verblasse wieder.

Secusmart versorgt Bundesbehörden mit abgesicherten Smartphones auf Basis von Geräten des kanadischen Anbieters Blackberry, der die Düsseldorfer Firma übernommen hat. Demnächst kommen Tablets hinzu, auf denen auch vertrauliche Dokumente gelesen werden können.

Messe-Chef Frese zeigte sich überzeugt, dass es Veranstaltungen wie die CeBIT auch weiterhin geben werde, auch wenn sie sich verändern würden. "Kein Medium wird den persönlichen Kontakt ersetzen können", sagte er mit Blick auf die rasante Entwicklung der Technologie für virtuelle Realität, bei der man mit Spezialbrillen in digitale Umgebungen eintauchen kann. Gerade wenn es wie bei Unternehmens-IT um hohe Ausgaben gehe, sei es wichtig, die potenziellen Partner persönlich kennenzulernen.

CeBIT-Website

Öffnungszeiten: Täglich von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Kartenpreis und Eintritt: Tages- und Dauertickets können gebucht werden für die Ausstellung auf dem Messegelände sowie inklusive Zugang zu allen Konferenzen. Das "Red Ticket" ermöglicht den Zugang zur Welcome Night, allen Fachforen und Konferenzen sowie der Executive Night des Branchenverbands Bitkom. Das Ticket "Exhibition & Conferences" gibt es für einen oder alle Tage und gewährt Zugang zu Ausstellung und Fachforen, aber nicht zu den Abendveranstaltungen. Das Ticket "Exhibition" ist gültig für die Ausstellung, Fachforen, die EU-CeBIT- und die DatacenterDynamics-Konferenzen.

Ein ermäßigtes Tagesticket gibt es für 25 Euro, der Normalpreis für ein Dauerticket beläuft sich auf 55 bzw. 60 Euro an der Tageskasse. Inklusive des Konferenzprogramms kostet der Zugang von 600 (Tagesticket) bis 1060 Euro (Dauerticket plus Party). Das Red Ticket als Dauerticket schlägt mit 1990 Euro zu Buche. Der im Vorjahr kostenpflichtige Besuch des Datacenter ist kostenfrei.

Internet: Allgemeine Besucher-Informationen unter http://dpaq.de/EutOW

Geländeplan unter http://www.cebit.de/de/maps/

Verkehr: Anders als bisher gelten die CeBIT-Tickets nicht mehr als Fahrkarte für den Öffentlichen Nahverkehr in Hannover. Regel- und Sonderzüge halten am Bahnhof Hannover Messe/Laatzen. Die Stadtbahn-Linien 8 und 18 verkehren im Schnelltakt zwischen Hauptbahnhof und Messegelände, die Linien 6 und 16 fahren von der Innenstadt zum Ost-Bereich des Messegeländes. Es gibt zahlreiche Parkplätze für Pkw sowie Sonderparkplätze für Busse, Lkw, Transporter und Wohnwagen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Gesundheit

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Mit dem passenden Beat läuft es sich gleich besser. Kein Wunder, dass beim Sport wenige auf den richtigen Sound verzichten wollen. Was ist beim Kauf der Kopfhörer zu …
Die richtigen Sportkopfhörer finden
Wohnen

Klassische Weihnachtsdeko im Trend

"Alle Jahre wieder" ist kein Credo, das die Baumschmuck-Branche zu Weihnachten gerne hört. Sie wirft Jahr für Jahr neue Deko-Trends und Farbmoden auf den Markt. Doch in …
Klassische Weihnachtsdeko im Trend
Leben

Kreuzfahrt über Weihnachten und Silvester

Jahreswechsel auf dem Wasser: Wer nichts gegen schwankenden Boden unter den Füßen hat, kann die Weihnachtsferien für eine Kreuzfahrt nutzen. Wer mitfahren will, muss …
Kreuzfahrt über Weihnachten und Silvester
Karriere

Wie werde ich Musikfachhändler?

Der eine sucht eine Heavy-Metal-Gitarre, der andere passende Klassiknoten zum Klavierlernen - Musikfachhändler müssen sich mit vielen Stilen auskennen. Eine kreative …
Wie werde ich Musikfachhändler?

Kommentare