Eingewöhnungszeit im Hort: Die Anwesenheit der Eltern kann die Integration der Kinder erschweren. Foto: Uwe Anspach
+
Eingewöhnungszeit im Hort: Die Anwesenheit der Eltern kann die Integration der Kinder erschweren. Foto: Uwe Anspach

Die erste Zeit im Hort: Eltern müssen nicht dabei sein

Für manche Kinder ist die erste Zeit im Hort eine Herausforderung: neue Gruppen, neue Kinder. Wie gelingt der Einstieg am besten? Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft hat da klare Vorstellungen.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Nicht alle Kinder finden sich direkt im Hort zurecht. Das gilt besonders dann, wenn der Hort nicht an direkt an die Schule angegliedert ist. Dann kommt das Kind mitunter in eine neue Gruppe.

"Nicht alle Kinder finden sich ohne Probleme in so ein neues Gefüge ein", erklärt Ilka Hoffmann, Vorstandsmitglied bei der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). "Das ist von Kind zu Kind unterschiedlich und definitiv eine Typfrage."

Von einer Eingewöhnung wie im Kindergarten rät sie ab. "Dafür sind die Kinder zu alt." Die Anwesenheit der Eltern kann die Integration in die neue Umgebung sogar erschweren. "Das lädt Kinder dazu ein, den einfachen Weg zu wählen und sich einfach an die Eltern zu klammern." Stattdessen seien vielmehr die Erzieher gefragt, findet die Expertin. Sie müssen dem Kind helfen, sich in der Gruppe zurechtzufinden. "Das gelingt über Spiele und andere Gemeinschaftsaktivitäten."

Wenn das Kind sich über den Hort beschwert, sollten Eltern nicht einfach abwiegeln. Ursachenforschung ist angesagt: "Man fragt den Nachwuchs: Was stört dich?" Reine Schwarzmalerei führt dabei jedoch nicht zum Ziel. "Es gilt auch, Dinge herauszufinden, die dem Kind am Hort gefallen", sagt Hoffmann. Daraus können Ansätze abgeleitet werden, wie sich das Kind künftig wohler im Hort fühlt.

Die geäußerten Wünsche des Kindes sollte man dann offen mit dem Hort-Personal besprechen, rät sie. "Bei der Akklimatisierung hilft auch, wenn die Erzieher wissen, wie das Kind tickt." Ist der eigene Nachwuchs eher schüchtern, sollte man das den Erziehern ruhig direkt sagen. Dann können sie gezielter entgegensteuern.

Mehr zum Thema

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Meistgelesene Artikel

Drei-Brei-Teller mit grünen Punkten

Hier bekommt der gelbe Klassiker Kartoffelbrei einen Twist durch den feinen Geschmack von Leinöl und einer Prise Knoblauch. Die erdige violette Kartoffel verträgt sich …
Drei-Brei-Teller mit grünen Punkten

Mit Säure gegart: Ceviche ist gesund und angesagt

Kaum Aufwand, wenig Kalorien, viel Eiweiß und ein unvergleichbarer Gaumenschmaus - das ist Ceviche. Das Fischgericht gibt es in unzähligen Varianten und ist derzeit …
Mit Säure gegart: Ceviche ist gesund und angesagt

Gut dosiert: Hortensien brauchen häufig Wasser

Die Hortensie ist eigentlich pflegeleicht. Im Beet mag die Pflanze einen Boden, der Wasser zwar speichert, aber es zugleich nicht aufstaut.
Gut dosiert: Hortensien brauchen häufig Wasser

Geld sparen beim Renovieren: Vorsortieren von Bauschutt

Sparen hängt meistens mit etwas mehr Aufwand zusammen. So auch bei Renovierungen am Haus. Wer seinen Bauschutt nicht einfach in einen Container wirft, sondern den Abfall …
Geld sparen beim Renovieren: Vorsortieren von Bauschutt

Kommentare