+
Wer Kollegen einlädt, kann das steuerlich geltend machen. Foto: Britta Pedersen

Geburtstagsfeiern mit Kollegen sind steuerlich absetzbar

Kaffee und Kuchen lassen sich beim Finanzamt geltend machen - wenn zum Fest die Arbeitskollegen eingeladen sind. Das Finanzgericht Rheinland-Pfalz liegt mit einer entsprechenden Entscheidung auf einer Linie mit dem Bundesfinanzhof.

Neustadt (dpa) - Wer seinen Geburtstag mit Arbeitskollegen feiert, kann die Kosten dafür von der Steuer absetzen. Die Ausgaben seien als Werbungskosten abziehbar. Das entschied das Finanzgericht Rheinland-Pfalz in Neustadt/Weinstraße. Die Entscheidung ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Geklagt hatte der Geschäftsführer einer GmbH in der Westpfalz. Zu seinem 60. Geburtstag hatte er etwa 70 Leute in sein Unternehmen geladen: Arbeitskollegen, Mitarbeiter, einige Rentner und den Aufsichtsratsvorsitzenden. In seiner Einkommensteuererklärung machte er dann die Kosten für die Feier von 2470 Euro bei seinen Arbeitseinkünften geltend. Das erkannte das Finanzamt nicht an.

Die Richter gaben in ihrem Urteil dem Mann nun recht (Az.: 6 K 1868/13). Die Bewirtungskosten könnten als Werbungskosten abgezogen werden, weil der Kläger keine privaten Freunde oder Verwandten eingeladen habe, sondern nur Personen aus dem beruflichen Umfeld. Außerdem habe die Veranstaltung in den Räumen des Arbeitgebers stattgefunden und - zumindest teilweise - während der Arbeitszeit. Manche Gäste hätten sogar noch ihre Arbeitskleidung getragen, hieß es in der Mitteilung des Gerichts.

Ein ähnliches Urteil hatte der Bundesfinanzhof (BFH) in München bereits im Oktober ausgesprochen. In diesem Fall hatte der Arbeitnehmer nicht nur Kollegen, sondern auch Verwandte und Freunde eingeladen. Das Gericht entschied, dass die Kosten für eine Feier aus beruflichem und privatem Anlass teilweise als Werbungskosten abziehbar sind. Wichtig dabei sei, dass der als Werbungskosten abziehbare Betrag klar unterteilt werden kann - in Gäste aus dem beruflichen und dem privaten Umfeld.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadt München warnt vor Norovirus

In München grassiert das Norovirus. Über 50 Ausbrüche in Schulen und Kindertagesstätten haben die Gesundheitsbehörden schon registriert. Um weiter Fälle von …
Stadt München warnt vor Norovirus

Großes Battle: Die zweite Runde ist gestartet

München - Es ist das Lieblingsgetränk der Bayern: Bier. Klar also, dass es das Nationalgetränk auch von zig verschiedenen Brauereien gibt. Doch welches Bier schmeckt …
Großes Battle: Die zweite Runde ist gestartet

Finanzgericht bemängelt Berechnung der Kinderfreibeträge

Waren die Kinderfreibeträge im Jahr 2014 zu niedrig? Das Finanzgericht Niedersachsen ist dieser Ansicht. Auch die Art und Weise, wie die Freibeträge berechnet werden, …
Finanzgericht bemängelt Berechnung der Kinderfreibeträge

„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Stockport - Die 22-Jährige Beth Goodier leidet unter dem „Dornröschen-Syndrom“ und verbringt 75 Prozent ihres Lebens schlafend. Was wie ein Märchen klingt, ist für alle …
„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Kommentare