+
Sie ist die beste Lieferantin für das wichtige Spurenelement Zink: die Auster.

Gesunde Meeresfrucht

Austern sind die allerbesten Zink-Lieferanten

Einen Testosteron-Spiegel wie Casanova - wer wünscht ihn sich nicht? Aber nicht nur die Männlichkeits-Hormone beflügelt die Meeresfrucht - sondern auch den Stoffwechsel und die Abwehrkräfte. Die Rede ist von einer Meeresfrucht: der Auster.

Wer gern Austern schlürft, der versorgt seinen Körper mit mehreren unentbehrlichen Nährstoffen. Das gilt vor allem für das Spurenelement Zink - Austern sind nach Informationen des Verbraucherinformationsdienstes aid der mit Abstand beste Zink-Lieferant. Der Nährstoff ist im Körper an zahlreichen Stoffwechselreaktionen beteiligt und stärkt die Abwehrkräfte. Und Zink regt die Produktion von Sexualhormonen an und hebt den Testosteron-Spiegel. So soll der berühmte Liebhaber Giacomo Casanova (1725-1798) der Legende nach allmorgendlich 50 Austern zum Frühstück gegessen haben.

Außerdem haben Austern nur wenige Kalorien - pro 100 Gramm des essbaren Teils sind es 66 Kilokalorien. Dafür enthalten sie reichlich Jod und hochwertiges Eiweiß. Wer allerdings sonst keine Austern isst, sollte vorsichtig sein: Der hohe Eiweiß-Gehalt kann bei ungeübten Austern-Essern Magen-Darm-Probleme verursachen. Auch die Spurenelemente Selen und Kupfer stecken in Austern - allerdings enthalten viele andere Meeresfische davon etwas mehr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenig Säure: So erkennt man guten Federweißer

Vor allem bei herzhaften Gerichten passt ein kühler Federweißer hervorragend. Der halbvergorene Wein sollte jedoch nicht zu viel Säure beinhalten, damit das milde …
Wenig Säure: So erkennt man guten Federweißer

Top 6: Schattige Plätzchen im Sommer, um satt zu werden

München - Den Sommer muss man genießen, so lange er andauert: Am Besten geht das mit leckerem Essen an schattigen Plätzen. Bianca von Biancas Foodblog verrät, wo Sie in …
Top 6: Schattige Plätzchen im Sommer, um satt zu werden

Hände weg von Rohkost: Stangenbohnen richtig zubereiten

Mit Busch- und Stangenbohnen ist das so eine Sache. Gekocht sind sie sehr gesund, roh dagegen giftig. Das liegt an der Blausäure.
Hände weg von Rohkost: Stangenbohnen richtig zubereiten

Sex-Verzicht & Glatze rasieren: Das tun Münchner für Wiesn-Tische

Smartphone-Abstinenz, Enthaltsamkeit und ein halbes Jahr ohne Alkohol: Die Bewohner der Landeshauptstadt fiebern dem Oktoberfest 2016 entgegen. Doch wie weit geht die …
Sex-Verzicht & Glatze rasieren: Das tun Münchner für Wiesn-Tische

Kommentare