Spezielle Stollenhauben helfen, den Stollen perfekt aussehen zu lassen. Foto: Arno Burgi
+
Spezielle Stollenhauben helfen, den Stollen perfekt aussehen zu lassen. Foto: Arno Burgi

Beim Stollenbacken die Temperatur nach und nach reduzieren

Mandeln, Rosinen, Honig und Marzipan und am Ende Puderzucker darauf: Selbstgebackener Christstollen ist ein Highlight in der Adventszeit. Für ein perfektes Ergebnis ist vor allem die Temperatur im Ofen entscheidend.

Hamburg (dpa/tmn) - Ein Christstollen sollte etwa eine Stunde backen und eine goldbraune Kruste bekommen. Wird er schon vor Ablauf der Backzeit zu dunkel, dürfe die Zeit trotzdem auf keinen Fall verkürzt werden.

Die Temperatur im Ofen wird deshalb schon früher Stück für Stück reduziert. Los geht es im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad, heißt es in der Zeitschrift "Salon" (Ausgabe Winter 2015/2016). In dem Bericht empfiehlt der Bäckermeister Michael Wippler: "Nach 20 Minuten die Temperatur auf 170 Grad reduzieren, nach weiteren 15 Minuten auf 160 Grad."

Ist der Stollen nach 45 Minuten schon etwas zu dunkel, dürfe die Temperatur weiter reduziert werden - rausnehmen sollte man das Gebäck aber erst nach einer Stunde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwischen französischer Küche und österreichischer Mehlspeise

Gut kochen können viele. Aber das ganz Einfache raffiniert auf den Teller bringen, das ist die große Kunst von Hans Haas. Als Küchenchef des Münchner „Tantris“ ist er …
Zwischen französischer Küche und österreichischer Mehlspeise

Biergärten in München: Charmanter Innenhof im Univiertel

Der Biergarten der Max-Emanuel-Brauerei bietet eine „Happy Hour“ – und ist nicht nur bei Studenten beliebt. Und wie es so ist, zieht es einen meist in die Gärten im …
Biergärten in München: Charmanter Innenhof im Univiertel

Medizin à la carte: Gesund genießen – ja, das geht!

Gesund genießen – ja, das geht! „Medizin à la carte“ vereint wissenschaftliche Fakten und Rezepte für ausgewogene Ernährung. Das erste Gericht: Fisch mit Nuss fürs Herz.
Medizin à la carte: Gesund genießen – ja, das geht!

Süß und erfrischend: Melonen als Wasserlieferant

Fast jeder kennt das aus seiner Kindheit: Im Sommer an einem großen Stück Melone knabbern. Der Saft läuft über die Hände. Und es schmeckt einfach herrlich erfrischend.
Süß und erfrischend: Melonen als Wasserlieferant

Kommentare