+
Wenn das Steak zum Anbraten in die Pfanne kommt, sollte es Zimmertemperatur haben. Foto: Andrea Warnecke

Braten, backen, ruhen: So gelingt das perfekte Steak

Ein gut gebratenes Steak schmeckt vielen. Doch nur wenigen gelingt es, das Stück Fleisch optimal zuzubereiten. Dabei ist es mit den Tipps vom Koch Daniel Lengsfeld gar nicht so schwierig.

Berlin (dpa/tmn) - Für ein perfektes Steak darf man das Fleisch nicht einfach in die Pfanne legen. Mehrere Schritte sind wichtig, erklärt Koch Daniel Lengsfeld aus dem Restaurant "Sra Bua" in Berlin.

Ganz wichtig ist, das Fleisch vor dem Braten auf Zimmertemperatur zu bringen - und es nicht direkt aus dem Kühlschrank in die Pfanne zu legen. Dann: "Gut anbraten, von allen Seiten und dabei in der Pfanne bewegen", rät Lengsfeld. Durch das Schwenken werden die Röstaromen gleichmäßig verteilt. Das Fleisch wird zwar vor dem Braten gesalzen - aber erst danach gepfeffert, da der Pfeffer sonst verbrennen würde.

Dann kommt das Steak bei wenig Hitze - Lengsfeld empfiehlt 120 bis 140 Grad - in den Ofen. Wie lange es dort bleibt, hängt von der Größe des Steaks ab, aber auch vom Ofen. Normalerweise sind es etwa sieben bis zehn Minuten. "Dann an einem warmen Ort ruhen lassen, genauso lange wie es im Ofen war", rät Lengsfeld. Anschließend wird das Fleisch in Butter und mit Kräutern und Knoblauch kurz nachgebraten.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenig Säure: So erkennt man guten Federweißer

Vor allem bei herzhaften Gerichten passt ein kühler Federweißer hervorragend. Der halbvergorene Wein sollte jedoch nicht zu viel Säure beinhalten, damit das milde …
Wenig Säure: So erkennt man guten Federweißer

Top 6: Schattige Plätzchen im Sommer, um satt zu werden

München - Den Sommer muss man genießen, so lange er andauert: Am Besten geht das mit leckerem Essen an schattigen Plätzen. Bianca von Biancas Foodblog verrät, wo Sie in …
Top 6: Schattige Plätzchen im Sommer, um satt zu werden

Hände weg von Rohkost: Stangenbohnen richtig zubereiten

Mit Busch- und Stangenbohnen ist das so eine Sache. Gekocht sind sie sehr gesund, roh dagegen giftig. Das liegt an der Blausäure.
Hände weg von Rohkost: Stangenbohnen richtig zubereiten

Sex-Verzicht & Glatze rasieren: Das tun Münchner für Wiesn-Tische

Smartphone-Abstinenz, Enthaltsamkeit und ein halbes Jahr ohne Alkohol: Die Bewohner der Landeshauptstadt fiebern dem Oktoberfest 2016 entgegen. Doch wie weit geht die …
Sex-Verzicht & Glatze rasieren: Das tun Münchner für Wiesn-Tische

Kommentare