+
Frisch gefangener Fisch sollte nicht sofort zubereitet werden. Er schmeckt oft besser, wenn er einige Zeit eiskalt gelagert wird. Foto: Patrick Pleul

Ganz frisch gefangener Fisch schmeckt oft nicht so gut

Wenn Fisch direkt nach dem Fang auf den Teller kommt, können Genießer schon mal enttäuscht sein. Denn die typischen Aromastoffe bilden sich erst einige Zeit später.

Hamburg (dpa/tmn) - Von der Angel direkt auf den Teller: So stellen sich viele ihren Fisch besonders lecker vor. Allerdings schmeckt er dann meistens gar nicht so gut wie nach etwa einem Tag, erläutert das Fisch-Informationszentrum (FIZ).

Der Grund sei die Totenstarre, die direkt nach dem Fang einsetzt. Dabei wird enthaltener Milchzucker in Milchsäure umgewandelt - der Fisch schmeckt eher fad. Erst während der Starre wird Adenosintriphosphat abgebaut, und es werden Aromastoffe gebildet. Wichtig ist natürlich, dass der Fisch nach dem Fang eiskalt gelagert wird.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nochmal anheizen: Tipps für den Grill-Endspurt

Der Sommer kommt zurück - und viele packen deshalb noch einmal den Grill aus. Vier Tipps, damit Würstchen, Steaks oder vegetarische Leckereien auf dem Rost gelingen.
Nochmal anheizen: Tipps für den Grill-Endspurt

Biergärten in München: Rückzugsort am Rande der Wiesn

Wenn die Dämmerung einbricht, tauchen die Lichterketten in den Kronen der alten Kastanien den Biergarten am Bavariapark in schummriges Licht. Der Biergarten auf dem …
Biergärten in München: Rückzugsort am Rande der Wiesn

Alles über Zucker: Süß und beliebt - oder schädlich?

Nach dem Zuckergenuss wird es spürbar: Ein Gefühl von Leichtigkeit wird ausgelöst, die Konzentration steigt, die Nervosität sinkt. Doch Zucker ist nicht nur süß, sondern …
Alles über Zucker: Süß und beliebt - oder schädlich?

Einkorn und Emmer: Zwei der ältesten Getreidesorten

Einkorn und Emmer stammen ursprünglich aus dem Vorderen Orient und sind mehrere tausend Jahre alt. In Deutschland werden die Getreidesorten mittlerweile vor allem …
Einkorn und Emmer: Zwei der ältesten Getreidesorten

Kommentare