+
Frisch gefangener Fisch sollte nicht sofort zubereitet werden. Er schmeckt oft besser, wenn er einige Zeit eiskalt gelagert wird. Foto: Patrick Pleul

Ganz frisch gefangener Fisch schmeckt oft nicht so gut

Wenn Fisch direkt nach dem Fang auf den Teller kommt, können Genießer schon mal enttäuscht sein. Denn die typischen Aromastoffe bilden sich erst einige Zeit später.

Hamburg (dpa/tmn) - Von der Angel direkt auf den Teller: So stellen sich viele ihren Fisch besonders lecker vor. Allerdings schmeckt er dann meistens gar nicht so gut wie nach etwa einem Tag, erläutert das Fisch-Informationszentrum (FIZ).

Der Grund sei die Totenstarre, die direkt nach dem Fang einsetzt. Dabei wird enthaltener Milchzucker in Milchsäure umgewandelt - der Fisch schmeckt eher fad. Erst während der Starre wird Adenosintriphosphat abgebaut, und es werden Aromastoffe gebildet. Wichtig ist natürlich, dass der Fisch nach dem Fang eiskalt gelagert wird.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Cappuccino und Co. steckt der Teufel im Detail

Man könnte meinen, es mache keinen Unterschied. Doch beim Kaffee haben die meisten ihre Vorlieben. Wer auf Cappuccino steht, möchte keinen Latte Macchiato. Dabei …
Bei Cappuccino und Co. steckt der Teufel im Detail

Erfolgsformel: Currywurst ohne Wurst

München – Fleischlose Würstl und Schnitzel sind gerade ein Megatrend. Die Stiftung Warentest hat vegane und vegetarische Fleischersatzprodukte untersucht. Die …
Erfolgsformel: Currywurst ohne Wurst

Starbucks: So viel kostet der Kaffee im weltweiten Vergleich

Bei dem Kaffee der amerikanischen Gastro-Kette Starbucks gibt es große Preisunterschiede von Land zu Land. Eine Untersuchung zeigt, wo er am günstigsten und am teuersten …
Starbucks: So viel kostet der Kaffee im weltweiten Vergleich

Radler richtig mischen

Das zischt: Ein Radler finden viele erfrischend. Vorausgesetzt, es ist richtig gemischt. So funktioniert es:
Radler richtig mischen

Kommentare