Hackfleisch wird gerne als Mett auf dem Brötchen gegessen. Der Genuss ist riskant. Foto: Hauke-Christian Dittrich
+
Hackfleisch wird gerne als Mett auf dem Brötchen gegessen. Der Genuss ist riskant. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Hackfleisch im Test oft mit Keimen belastet

Berlin (dpa/tmn) - Hackfleisch enthält oft Keime: In einer Stichprobe der Stiftung Warentest fanden die Prüfer in etwa jedem zweiten Produkt gesundheitsgefährdende Bakterien. Darunter befanden sich auch tagesfrische Angebote.

Die Stiftung Warentest hat aktuell 21 gemischte Hackfleisch-Produkte überprüft, 5 tagesfrische von der Theke und 16 abgepackte. 10 erhielten dabei das Urteil "gut", sechs "befriedigend" und fünf "ausreichend", berichtet die Zeitschrift "test" (Ausgabe 02/2015). Geschmack, Geruch und Fleischqualität waren im Schnitt bei der tagesfrischen Ware besser - die abgepackten Produkte enthielten dafür durchschnittlich weniger Keime. Gefunden wurden unter anderem antibiotikaresistente Keime, eine erhöhte Anzahl von E.coli-Bakterien und in einem Fall Salmonellen.

Verbraucher sollten Hackfleisch deshalb immer gut durchbraten: Mindestens zwei Minuten bei mindestens 70 Grad - das tötet Keime ab.

Steht auf der Packung der Hinweis "Nur durchgegart verzehren" oder "Nicht zum Rohverzehr geeignet" sollten Verbraucher den Rat in jedem Fall befolgen. Alina Reichardt von der Stiftung Warentest rät generell davon ab, Hackfleisch roh zu essen - etwa als Mettbrötchen. "Das kann eben besonders für Immungeschwächte, kleine Kinder, Senioren, Schwangere ziemlich riskant werden."

Wichtig sei, sich Gedanken zu machen, wie man das Fleisch behandelt: Dazu gehört unter anderem, die Kühlkette einzuhalten, Geschirr, Besteck und Hände immer vor und nach der Verarbeitung von rohem Fleisch zu waschen, das Fleisch nicht mit anderen Lebensmitteln in Kontakt zu bringen - und es gut durchzubraten. "Dann ist man in der Regel eigentlich keinem Risiko ausgesetzt", so Reichardt.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erfrischend und gesund: Wasser mit Ingwer aufpeppen

Gerade bei Hitze sollte man viel Flüssigkeit aufnehmen. Das geht am besten mit Wasser, da es keinen Zucker enthält. Wer es schmackhafter haben möchte, gibt einfach Tee …
Erfrischend und gesund: Wasser mit Ingwer aufpeppen

Zwischen französischer Küche und österreichischer Mehlspeise

Gut kochen können viele. Aber das ganz Einfache raffiniert auf den Teller bringen, das ist die große Kunst von Hans Haas. Als Küchenchef des Münchner „Tantris“ ist er …
Zwischen französischer Küche und österreichischer Mehlspeise

Biergärten in München: Charmanter Innenhof im Univiertel

Der Biergarten der Max-Emanuel-Brauerei bietet eine „Happy Hour“ – und ist nicht nur bei Studenten beliebt. Und wie es so ist, zieht es einen meist in die Gärten im …
Biergärten in München: Charmanter Innenhof im Univiertel

Medizin à la carte: Gesund genießen – ja, das geht!

Gesund genießen – ja, das geht! „Medizin à la carte“ vereint wissenschaftliche Fakten und Rezepte für ausgewogene Ernährung. Das erste Gericht: Fisch mit Nuss fürs Herz.
Medizin à la carte: Gesund genießen – ja, das geht!

Kommentare