+
Chilis essen kann angenehm sein. Denn die Schärfe der Frucht unterscheidet sich je nach Sorte.

Genuss

Je kleiner desto schärfer? Nicht bei Chilis!

Je kleiner, desto schärfer: Diese Faustregel stimmt bei Chilischoten nur bedingt. Denn unter den rund 1000 Sorten gibt es viele Ausnahmen.

München - Bei Chilis muss man genau hinschauen. Wie viel Capsaicin - der für die Schärfe verantwortliche Inhaltsstoff - in einer Frucht steckt, ist unter anderem von der Sorte, der Bodenbeschaffenheit, dem Klima und der Bewässerung abhängig.

Grundsätzlich gilt: Die Schärfe einer Chilischote nimmt vom Fruchtansatz bis zur Spitze ab. Darauf weist die Vereinigung Slow Food Deutschland in ihrem Magazin hin (Ausgabe 03/2015) hin. Weniger scharf wird es auch, wenn man vor dem Kochen die Scheidewände mit den Kernen der Chilis herausschneidet. Darin steckt das meiste Capsaicin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großes Battle: Die zweite Runde ist gestartet

München - Es ist das Lieblingsgetränk der Bayern: Bier. Klar also, dass es das Nationalgetränk auch von zig verschiedenen Brauereien gibt. Doch welches Bier schmeckt …
Großes Battle: Die zweite Runde ist gestartet

"Fleisch-Boutiquen" in Hamburg

Beim Fleischkauf ist für immer weniger Deutsche Geiz geil. Dafür wollen sie für Fleisch von glücklicheren Tieren mehr bezahlen. Auch teureres Premium-Fleisch findet …
"Fleisch-Boutiquen" in Hamburg

Rote Bete und Sellerie erobern die Sterne-Küche

In Deutschland kochen immer mehr Köche so gut, dass sie "Michelin"-Sterne dafür bekommen. Sogar dann, wenn sie schlichte Zutaten wie Kohl und Makrele auf den Tisch …
Rote Bete und Sellerie erobern die Sterne-Küche

Plätzchen mit Mehltypen 405 oder 550 backen

München (dpa/tmn) - Zum Backen von Weihnachtsleckereien ist Mehl mit kleiner Typenzahl am besten geeignet. Die Mehltypen 405 und 550 enthalten zum Beispiel …
Plätzchen mit Mehltypen 405 oder 550 backen

Kommentare