+
Esskastanien enthalten sehr wenig Fett und dafür viele Balaststoffe. Foto: Arno Burgi

Knabbern ohne Reue: Esskastanien sind die fettärmsten Nüsse

Sie ist eine besondere Nuss: die Esskastanie. Manch einer denkt vielleicht, dass sie einen hohen Fettgehalt hat. Doch das Gegenteil ist der Fall. Und das kleine runde Ding hat noch mehr zu bieten.

Bonn (dpa/tmn) - Besonders auf Weihnachtsmärkten werden Esskastanien und Maronen als besondere Leckerei angeboten. Und sie schmecken nicht nur, sondern sind auch sehr gesund, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid.

Demzufolge sind Esskastanien die mit Abstand fettärmsten Nüsse - sie enthalten nur rund zwei Prozent Fett. Außerdem bestehen sie zu mehr als 40 Prozent aus Kohlenhydraten und zu knapp 50 Prozent aus Wasser.

100 Gramm Esskastanien decken laut aid fast ein Drittel des täglichen Ballaststoffbedarfs. Die Esskastaniensorten werden übrigens in zwei Gruppen unterteilt: die besonders edlen echten Maronen und die größeren gewöhnlichen Esskastanien.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großes Battle: Die zweite Runde ist gestartet

München - Es ist das Lieblingsgetränk der Bayern: Bier. Klar also, dass es das Nationalgetränk auch von zig verschiedenen Brauereien gibt. Doch welches Bier schmeckt …
Großes Battle: Die zweite Runde ist gestartet

"Fleisch-Boutiquen" in Hamburg

Beim Fleischkauf ist für immer weniger Deutsche Geiz geil. Dafür wollen sie für Fleisch von glücklicheren Tieren mehr bezahlen. Auch teureres Premium-Fleisch findet …
"Fleisch-Boutiquen" in Hamburg

Rote Bete und Sellerie erobern die Sterne-Küche

In Deutschland kochen immer mehr Köche so gut, dass sie "Michelin"-Sterne dafür bekommen. Sogar dann, wenn sie schlichte Zutaten wie Kohl und Makrele auf den Tisch …
Rote Bete und Sellerie erobern die Sterne-Küche

Plätzchen mit Mehltypen 405 oder 550 backen

München (dpa/tmn) - Zum Backen von Weihnachtsleckereien ist Mehl mit kleiner Typenzahl am besten geeignet. Die Mehltypen 405 und 550 enthalten zum Beispiel …
Plätzchen mit Mehltypen 405 oder 550 backen

Kommentare