+
Frisch auf den Tisch: Kohlrabi gibt es auf dem Wochenmarkt. Die Knolle kann man ganz unterschiedlich zubereiten. Foto: Holger Hollemann

Kohlrabi schmeckt als Cordon bleu

Frisch vom Feld kann man derzeit Kohlrabi genießen. Das Gemüse kann nicht nur roh oder als Beilage gegessen werden. Auch ein Cordon bleu ist rasch zubereitet. So geht's.

Köln (dpa/tmn) - Die meisten kennen Kohlrabi als klassische Gemüsebeilage in einer Mehlschwitze. Doch das Gemüse kann auch ganz anders auf den Teller kommen, wie es in einer Mitteilung der Verbraucherkampagne "Deutschland - Mein Garten" heißt.

So lässt sich aus zwei größeren Kohlrabischeiben ein vegetarisches Cordon bleu machen. Dafür die Kohlrabischeiben mit Emmentaler füllen, das Cordon bleu panieren und dann braten.

Beim Kauf achten Verbraucher am besten darauf, dass die Blätter an der Knolle grün und knackig sind. Zuhause sollte das Grün allerdings schnell abgeschnitten werden - so bleibt der Kohlrabi frisch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs fleischlose Produkte sind mit Mineralöl belastet

Fleischersatz-Produkte halten viele Verbraucher für gesund. Eine Untersuchung von der Stiftung Warentest zeigt nun aber: Nicht alle diese Lebensmittel erfüllen den …
Sechs fleischlose Produkte sind mit Mineralöl belastet

In diesem Restaurant gibt's Spezial-Menüs für quengelnde Kinder

Eltern kennen das Problem: Kaum möchte die Bedienung die Bestellung im Restaurant aufnehmen, haben die Kleinen prompt keinen Hunger oder keine Lust mehr. Diese …
In diesem Restaurant gibt's Spezial-Menüs für quengelnde Kinder

McDonald's geht in die Nugget-Offensive - das soll wirklich drinstecken

Obion County - McDonald's will endlich mit Vorurteilen aufräumen. Im Rahmen seiner Transparenz-Kampagne gewährt der Konzern nun Einblicke in die …
McDonald's geht in die Nugget-Offensive - das soll wirklich drinstecken

Fluffig leichte Bier-Küche

In unserer Freitags-Serie verraten Menschen ihr Küchengeheimnis. 500 Jahre Reinheitsgebot nehmen Sophie Erdmann (27) und Melissa Strecker (36) vom „Amperhof“ in Olching …
Fluffig leichte Bier-Küche

Kommentare