Die Kornelkirsche liefert als Wildobst wertvolle Vitamine. Da das Entsteinen mühsam ist, kann man sie auch vorkochen und durchsieben. Foto: MARION.
+
Die Kornelkirsche liefert als Wildobst wertvolle Vitamine. Da das Entsteinen mühsam ist, kann man sie auch vorkochen und durchsieben. Foto: MARION.

Kornelkirschen besser sieben als entsteinen

Im August und September wird die Kornellkirsche reif. Das säuerliche Wildobst kann als Vitaminspritze beispielsweise zu Wildgerichten serviert werden. Zum mühseligen Entsteinen gibt es dabei praktischere Alternativen.

Bonn (dpa/tmn) - Kornelkirschen zu entsteinen, ist eine ziemlich fummelige Arbeit und nicht einfach. Besser ist es, die Kornellen erst mit wenig Wasser zu kochen und dann durch ein Sieb zu streichen - und so Fruchtfleisch und Kerne zu trennen.

Denn meistens wird das Obst sowieso verarbeitet gegessen und darf daher ruhig zerfallen. Oft kommt es beispielsweise als Konfitüre oder Kompott auf den Tisch. Darauf weist der Verbraucherinformationsdienst aid hin.

Die Kornelkirsche ist rot, oval und nicht mit der Kirsche verwandt. Das Wildobst schmeckt herb-säuerlich und wird daher am besten mit etwas süßerem Obst wie Birne oder Apfel kombiniert. Eingekocht oder als Chutney passt die Kornelkirsche besonders gut zu Wild.

Die Früchte sollen sehr gesund sein: Laut aid wirken sie leicht fiebersenkend und werden als Hausmittel bei Magen-Darm-Erkrankungen genutzt. Außerdem enthalten sie viel Vitamin C und B, Kalium, Kalzium und Eisen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erfrischend und gesund: Wasser mit Ingwer aufpeppen

Gerade bei Hitze sollte man viel Flüssigkeit aufnehmen. Das geht am besten mit Wasser, da es keinen Zucker enthält. Wer es schmackhafter haben möchte, gibt einfach Tee …
Erfrischend und gesund: Wasser mit Ingwer aufpeppen

Zwischen französischer Küche und österreichischer Mehlspeise

Gut kochen können viele. Aber das ganz Einfache raffiniert auf den Teller bringen, das ist die große Kunst von Hans Haas. Als Küchenchef des Münchner „Tantris“ ist er …
Zwischen französischer Küche und österreichischer Mehlspeise

Biergärten in München: Charmanter Innenhof im Univiertel

Der Biergarten der Max-Emanuel-Brauerei bietet eine „Happy Hour“ – und ist nicht nur bei Studenten beliebt. Und wie es so ist, zieht es einen meist in die Gärten im …
Biergärten in München: Charmanter Innenhof im Univiertel

Medizin à la carte: Gesund genießen – ja, das geht!

Gesund genießen – ja, das geht! „Medizin à la carte“ vereint wissenschaftliche Fakten und Rezepte für ausgewogene Ernährung. Das erste Gericht: Fisch mit Nuss fürs Herz.
Medizin à la carte: Gesund genießen – ja, das geht!

Kommentare