Aufhänger mit dem Duft von Lavendel, Walnussblättern oder Zedernholz beugt dem Mottenbefall im Kleiderschrank, aber auch in der Küche vor.
+
Aufhänger mit dem Duft von Lavendel, Walnussblättern oder Zedernholz beugt dem Mottenbefall im Kleiderschrank, aber auch in der Küche vor. 

Tipps & Tricks

Lavendel schreckt Lebensmittelmotte ab

Es ist ein Alptraum: Im Mehl, Müsli, Dörrobst und in Nüssen machen sich Lebensmittelmotten breit. Damit das nicht passiert, sollte Lavendel im Vorratsschrank hängen. Lorbeerblätter sind manchmal auch eine Hilfe.

Allergien, Haut- und Magen-Darm-Erkrankungen - dafür kann die Lebensmittelmotte verantwortlich sein, die sich oft in unseren Nahrungsmitteln breitmacht.

Mit Lavendel kann man sich vor ihr schützen. Denn die Düfte der Pflanze schrecken die Tiere ab, erklärt das Pestizid Aktions-Netzwerk (PAN). Auch Nelken, Zedernholz, Pfefferminze, Patschuli oder Thuja finden die Schädlinge unangenehm. Duftmischungen für den Vorratsschrank gibt es im Handel. Alternativ können Lorbeerblätter direkt in Getreidesäcke gelegt werden.

Sind Lebensmittel gut verpackt, können die weiblichen Motten nicht ihre Eier hineinlegen. Dafür eignen sich verschließbare Glas-, Kunststoff-, Keramik- oder Porzellangefäße. Vermeiden sollte man Verpackungen aus Holzwolle, Papier und Pappe, da Motten beispielsweise mit Papiertüten ins Haus gelangen.

Sind die Motten schon im Haus, sollte der Verbraucher alle Lebensmittel auf Verklumpungen, Gespinste und Eier untersuchen. Befallene Nahrung muss umgehend entsorgt werden - sie gehört in die Mülltonne, nicht auf den Kompost. Das PAN empfiehlt, die Schränke dann zu reinigen und mit Essigwasser auszuwischen. Gegen Motten, Larven und Eier in Ritzen hilft Hitze aus dem Föhn.

Bei besonders hartnäckigen Fällen können außerdem Nützlinge bei der Entsorgung helfen, die natürlichen Feinde der Schädlinge. Bei Lebensmittelmotten sind das Schlupfwespen. Diese legen ihre eigenen Eier in die Motteneier und töten diese damit. Die Nützlinge sind übrigens ungefährlich und verschwinden, sobald es keine Motteneier mehr gibt. Die sogenannten Trichogramma-Karten mit den Wespen gibt es im Fachhandel und im Internet.

Lebensmittelmotten gehören zur Familie der Schmetterlinge. Ihre Flügel sind häufig silbrig-grau bis bernsteinfarben oder kupferrot. Sie sind klein und unscheinbar, an der Wand sehen sie aus wie ein kleiner Strich. Mit Vorliebe ernähren sich die Schädlinge von Getreideprodukten wie Mehl. Auch Schokolade naschen Lebensmittelmotten gerne. Einzelne Motten sind kein Grund zur Sorge. Erst wenn der Verbraucher mehrere entdeckt oder ein fadenförmiges Gespinst und zusammengeklebte Körner in Lebensmittelvorräten findet, ist ein Befall wahrscheinlich. (www.pan-germany.org)

Infos zur Lebensmittelmotte

Tipps gegen die Lebensmittelmotte

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verzehr von Gurken: Stielansatz großzügig abschneiden

Frische Gurken aus der Region sind jetzt vielerorts zu haben. Als Rohkost oder Salatbeilage ergänzt das Gemüse zahlreiche Gerichte. Nur nicht alles an der Frucht ist …
Verzehr von Gurken: Stielansatz großzügig abschneiden

Erfrischend und gesund: Wasser mit Ingwer aufpeppen

Gerade bei Hitze sollte man viel Flüssigkeit aufnehmen. Das geht am besten mit Wasser, da es keinen Zucker enthält. Wer es schmackhafter haben möchte, gibt einfach Tee …
Erfrischend und gesund: Wasser mit Ingwer aufpeppen

Zwischen französischer Küche und österreichischer Mehlspeise

Gut kochen können viele. Aber das ganz Einfache raffiniert auf den Teller bringen, das ist die große Kunst von Hans Haas. Als Küchenchef des Münchner „Tantris“ ist er …
Zwischen französischer Küche und österreichischer Mehlspeise

Biergärten in München: Charmanter Innenhof im Univiertel

Der Biergarten der Max-Emanuel-Brauerei bietet eine „Happy Hour“ – und ist nicht nur bei Studenten beliebt. Und wie es so ist, zieht es einen meist in die Gärten im …
Biergärten in München: Charmanter Innenhof im Univiertel

Kommentare