Kanapees schmecken auf jeder Party. Foto: Britta Pedersen
+
Kanapees schmecken auf jeder Party. Foto: Britta Pedersen

Mit kleinen Portionen Reste beim Kinderkarneval vermeiden

Zum Kinderkarneval gehört auch gutes Essen. Allerdings sollte man sich genau überlegen, wie viele Speisen man zubereitet. Umwelttechnisch gesehen ist weniger mehr.

Berlin (dpa/tmn) - Mit einer guten Planung kann man größere Essensreste bei einer Kinder-Faschingsparty vermeiden. Pro Kind im Alter von bis zu zehn Jahren sollte man ungefähr mit 200 bis 300 Gramm Speisen rechnen, empfiehlt die Initiative "Zu gut für die Tonne" des Bundesernährungsministeriums.

Ihr Tipp: kleine Fleischbällchen, Gemüsesticks und Wurst- oder Käsespießchen. Die Initiative rät Eltern außerdem, Kinder beim Party-Buffet mitbestimmen zu lassen. Kinder wüssten selbst nämlich am besten, was sie mögen. Hilfreich seien außerdem kleine Teller, damit sich Kinder am Buffet nicht übernehmen und das Essen dann stehen lassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rosis Apfelstrudel: „Der Rahm macht’s“

In ihrem Sommerhaus zeigen uns Rosi Mittermaier und Christian Neureuther, wie man einen richtig guten Apfelstrudel zubereitet. Das Geheimnis: Der Rahm macht den …
Rosis Apfelstrudel: „Der Rahm macht’s“

Verzehr von Gurken: Stielansatz großzügig abschneiden

Frische Gurken aus der Region sind jetzt vielerorts zu haben. Als Rohkost oder Salatbeilage ergänzt das Gemüse zahlreiche Gerichte. Nur nicht alles an der Frucht ist …
Verzehr von Gurken: Stielansatz großzügig abschneiden

Erfrischend und gesund: Wasser mit Ingwer aufpeppen

Gerade bei Hitze sollte man viel Flüssigkeit aufnehmen. Das geht am besten mit Wasser, da es keinen Zucker enthält. Wer es schmackhafter haben möchte, gibt einfach Tee …
Erfrischend und gesund: Wasser mit Ingwer aufpeppen

Zwischen französischer Küche und österreichischer Mehlspeise

Gut kochen können viele. Aber das ganz Einfache raffiniert auf den Teller bringen, das ist die große Kunst von Hans Haas. Als Küchenchef des Münchner „Tantris“ ist er …
Zwischen französischer Küche und österreichischer Mehlspeise

Kommentare