+
Lebensmittel online bestellen, ist praktisch. Verbraucher sollten dabei Anbieter mit eigenen Kurieren und Kühlwagen bevorzugen.

Anbieter sollten selbst liefern

Online-Supermärkte im Test

Lebensmittel bestellen und einfach liefern lassen: Online-Supermärkte sind eine verlockende Alternative für alle, die es satthaben, an der Kasse zu stehen. So weit die Theorie. Doch in der Praxis erfüllen nur wenige Anbieter die Erwartungen, wie ein Test zeigt.

München - Online-Supermärkte versprechen viel, können aber gerade bei frischen Lebensmitteln nur überzeugen, wenn sie die Ware selbst liefern. Zu diesem Ergebnis kommt ein Test des Computermagazins "Chip", bei dem sechs Netz-Händler verglichen wurden.

Kommen die bestellten Lebensmittel mit dem Paketdienst, litten die Lebensmittel oft unter den Versandbedingungen. Außerdem seien die Zeitfenster für die Lieferungen dann meist so groß, dass sie gerade für Berufstätige ein Problem darstellen.

Wesentlich besser seien Anbieter mit eigenen Kurieren und Kühlwagen, die Waren meist von der nächstgelegenen Supermarkt-Filiale bringen. Diese hätten auch in Sachen Verpackung die besten Karten, weil in Tüten geliefert wird, so dass nicht mehr Müll entsteht als beim normalen Einkauf. Ein weiterer Pluspunkt dieser Anbieter: Zeitfenster für die Lieferung lassen sich oft bis auf zwei Stunden genau eingrenzen, und sie bringen die Waren meist auch nach Feierabend.

Insgesamt sahen sich die Tester oft mit "zähen Bestellprozessen, stark verzögerten und einzeln eintrudelnden Lieferungen, horrenden Versandkosten, mieser Verpackung und vergammeltem Gemüse" konfrontiert. Grundsätzlich eigneten sich die Online-Supermärkte am besten für den Wochen-Einkauf und nicht fürs spontane Besorgen weniger Artikel, so das Fazit.

Bei allen Anbietern wurde der gleiche Warenkorb aus Tiefkühlprodukten, gekühlter Ware, druckempfindlichen Artikeln und Getränken zweimal bestellt: einmal an eine Adresse innerhalb Münchens und einmal aufs Land. Bei der Bestellung achteten die Tester auf die Bedienfreundlichkeit des Shops, die Bestellbedingungen, Zahlungsarten sowie die Kommunikation der Anbieter und die bereitgestellten Informationen. Außerdem wurden Preise, Versandkosten, etwaige Zuschläge und der Service bewertet. Auch sachgerechte, angemessene Verpackung und Zustand der Waren beeinflussten das Urteil.

Rewe überzeugte die Tester auf ganzer Linie und wurde Testsieger. Bringmeister (Kaiser's Tengelmann) lieferte insgesamt ein gutes Ergebnis und belegt den zweiten Platz. Mytime erreichte als einziger Anbieter, der mit Paketdiensten verschickt, ein befriedigendes Ergebnis und insgesamt den dritten Platz.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hände weg von Rohkost: Stangenbohnen richtig zubereiten

Mit Busch- und Stangenbohnen ist das so eine Sache. Gekocht sind sie sehr gesund, roh dagegen giftig. Das liegt an der Blausäure.
Hände weg von Rohkost: Stangenbohnen richtig zubereiten

Sex-Verzicht & Glatze rasieren: Das tun Münchner für Wiesn-Tische

Smartphone-Abstinenz, Enthaltsamkeit und ein halbes Jahr ohne Alkohol: Die Bewohner der Landeshauptstadt fiebern dem Oktoberfest 2016 entgegen. Doch wie weit geht die …
Sex-Verzicht & Glatze rasieren: Das tun Münchner für Wiesn-Tische

Bavarian Detox: Jede Menge Power im Glas

Didi Schweiger bereitet Smoothies zu. Der Obststandl-Besitzer an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität schwärmt: „Das ist,Bavarian Detox’. Gesund und schmeckt.“
Bavarian Detox: Jede Menge Power im Glas

Eistrends 2016: So schleckt Deutschland

Kalte Köstlichkeiten: Die Klassiker Vanille, Schokolade und Erdbeere sind im Sommer 2016 wieder die beliebtesten Sorten. Neue Trends - etwa Jägermeister- oder …
Eistrends 2016: So schleckt Deutschland

Kommentare