Die Füllung aus getrockneten Früchten und Pistazien verleihen dem Rehbraten eine ganz besondere Note. Foto: Manuela Rüther
+
Die Füllung aus getrockneten Früchten und Pistazien verleihen dem Rehbraten eine ganz besondere Note. Foto: Manuela Rüther

Rehrollbraten mit Aprikosen

Ein Rehbraten kommt bei vielen nur zu besonderen Anlässen auf den Tisch. Aufgerollt mit einer Füllung aus getrockneten Früchten und Pistazien bekommt das Fleisch eine ganz besondere Note.

Kategorie: Hauptspeise

Zubereitungszeit:40 Minuten, Schmoren 3-4 Stunden

Zutaten (für 4 Personen):

800-1000 g Nackenbraten vom Reh,

300 g getrocknete Aprikosen,

200 g getrocknete Feigen,

1 Orange,

100 ml frisch gepresster Orangensaft,

einige Zweige Estragon und Thymian,

30 g Pistazien,

Olivenöl,

Salz,

Pfeffer,

4 große Zwiebeln,

1 Knolle Knoblauch,

400 ml Rotwein,

die Schale einer halben Bioorange,

2 EL kalte Butter,

außerdem: Bratengarn und Wasser

Zubereitung:

Den Ofen auf 150 Grad vorheizen. Für die Füllung die Früchte würfeln und die Orange filetieren. Beides mit dem Orangensaft vermischen. Die Kräuter waschen und trocken schütteln. Anschließend zupfen, fein hacken und mit den Früchten vermischen. Die Pistazien fein hacken.

Das Fleisch zu einem flachen Stück schneiden und von allen Seiten mit Salz und Pfeffer würzen. Die Früchte und die Pistazien darauf verteilen und glattstreichen. Das Fleisch von der langen Seite aufrollen und mit Bratengarn binden.

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und halbiern. Das Fleisch von allen Seiten anbraten. Zwiebeln und Knoblauch mitbraten und mit Rotwein ablöschen. Soviel Wasser angießen, dass der Braten zu zwei Dritteln mit Flüssigkeit bedeckt ist.

Die Orangenschale dazu geben und alles aufkochen. Den Topf mit einem Deckel bedecken und in den Backofen stellen. 4-5 Stunden bei 150 °C schmoren, zwischendurch öfter umdrehen. Das Fleisch ist gut, wenn es so weich ist, dass die Fleischgabel leicht herausrutscht.

Das Fleisch aus dem Bratensud nehmen, mit Alufolie bedecken und in den ausgeschalteten Backofen stellen. Die Soße passieren, dabei die Einlage im Sieb gut ausdrücken. Die Soße anschließend aufkochen und um die Hälfte einkochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken - und zum Schluss die kalte Butter einrühren. Das Fleisch in Scheiben schneiden und in der heißen Soße servieren.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rosis Apfelstrudel: „Der Rahm macht’s“

In ihrem Sommerhaus zeigen uns Rosi Mittermaier und Christian Neureuther, wie man einen richtig guten Apfelstrudel zubereitet. Das Geheimnis: Der Rahm macht den …
Rosis Apfelstrudel: „Der Rahm macht’s“

Verzehr von Gurken: Stielansatz großzügig abschneiden

Frische Gurken aus der Region sind jetzt vielerorts zu haben. Als Rohkost oder Salatbeilage ergänzt das Gemüse zahlreiche Gerichte. Nur nicht alles an der Frucht ist …
Verzehr von Gurken: Stielansatz großzügig abschneiden

Erfrischend und gesund: Wasser mit Ingwer aufpeppen

Gerade bei Hitze sollte man viel Flüssigkeit aufnehmen. Das geht am besten mit Wasser, da es keinen Zucker enthält. Wer es schmackhafter haben möchte, gibt einfach Tee …
Erfrischend und gesund: Wasser mit Ingwer aufpeppen

Zwischen französischer Küche und österreichischer Mehlspeise

Gut kochen können viele. Aber das ganz Einfache raffiniert auf den Teller bringen, das ist die große Kunst von Hans Haas. Als Küchenchef des Münchner „Tantris“ ist er …
Zwischen französischer Küche und österreichischer Mehlspeise

Kommentare