Wegschmeißen tut weh: Beim Buffet planen Gastgeber am besten so, dass nicht viel übrig bleibt. Foto: Mascha Brichta
+
Wegschmeißen tut weh: Beim Buffet planen Gastgeber am besten so, dass nicht viel übrig bleibt. Foto: Mascha Brichta

Restefrei feiern: Buffet richtig planen

Düsseldorf (dpa/tmn) - Auf einer Feier soll das große Buffet die Gäste erfreuen. Ist die Party vorbei, steht der Gastgeber häufig vor jeder Menge Resten. Das kann er mit einer guten Planung vermeiden.

Die Fete ist zu Ende - und noch reichlich Lebensmittel übrig. Die müssen nicht in die Tonne geworfen werden. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen gibt in dem Ratgeber " Kreative Resteküche" einige Tipps:

- Eine Woche vor der Feier sorgt der Gastgeber schon einmal für Platz im Tiefkühlgerät: Das sei auch eine gute Gelegenheit, einige der gelagerten Lebensmittel aufzubrauchen, so die Verbraucherzentrale.

- Das Buffet sollte nicht viele Gerichte enthalten, die man nicht lagern oder einfrieren kann. Dazu zählen etwa Salat mit frischer Mayonnaise, Blattsalate mit Vinaigrette und Soßen sowie Desserts mit frischem Eigelb. Auch rohes Fleisch und roher Fisch kommt besser nur in Maßen aufs Buffet. Bei Salaten empfiehlt sich, Grün und Dressing in verschiedenen Schalen anzubieten - dann bleiben die Reste noch ein bis zwei Tage frisch. Gut einfrieren lassen sich außerdem Suppen, Eintöpfe, Braten, Schmorgerichte oder Quiches.

- Auch beim Kuchenbuffet planen Gastgeber am besten solche Kuchen ein, die sich einfrieren lassen: Das sind etwa Rührkuchen, gedeckte Obstkuchen, Biskuit-, Hefe- und Blätterteiggebäck ohne Glasur, Sahne- und Cremetorten. Nicht gut einfrieren lassen sich die meisten Beerenkuchen, Baisers, Makronen und Käsekuchen.

- Liegt Brot aus, schneidet man es besser nicht schon komplett in Stücke, sondern legt es einfach mit einem Messer auf ein Brett zum Selberschneiden. So trocknet es nicht so schnell aus und lässt sich später einfrieren. Oder man wählt statt Brot einfach Brötchen, die sich ohnehin gut für das Gefrierfach eignen.

- Wer genug Verpackungsmaterial bereithält, kann den Gästen etwas zum Mitnehmen einpacken - und den Rest für das Gefrierfach vorbereiten.

Service:

Der Ratgeber "Kreative Resteküche - einfach, schnell, günstig" der Verbraucherzentrale ist für 9,90 Euro zuzüglich 2,50 Euro für Porto und Versand online auf www.ratgeber-verbraucherzentrale.de/ratgeber oder telefonisch unter 0211/380 95 55 zu bestellen.

Ratgeber zur Resteküche bestellen

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rosis Apfelstrudel: „Der Rahm macht’s“

In ihrem Sommerhaus zeigen uns Rosi Mittermaier und Christian Neureuther, wie man einen richtig guten Apfelstrudel zubereitet. Das Geheimnis: Der Rahm macht den …
Rosis Apfelstrudel: „Der Rahm macht’s“

Verzehr von Gurken: Stielansatz großzügig abschneiden

Frische Gurken aus der Region sind jetzt vielerorts zu haben. Als Rohkost oder Salatbeilage ergänzt das Gemüse zahlreiche Gerichte. Nur nicht alles an der Frucht ist …
Verzehr von Gurken: Stielansatz großzügig abschneiden

Erfrischend und gesund: Wasser mit Ingwer aufpeppen

Gerade bei Hitze sollte man viel Flüssigkeit aufnehmen. Das geht am besten mit Wasser, da es keinen Zucker enthält. Wer es schmackhafter haben möchte, gibt einfach Tee …
Erfrischend und gesund: Wasser mit Ingwer aufpeppen

Zwischen französischer Küche und österreichischer Mehlspeise

Gut kochen können viele. Aber das ganz Einfache raffiniert auf den Teller bringen, das ist die große Kunst von Hans Haas. Als Küchenchef des Münchner „Tantris“ ist er …
Zwischen französischer Küche und österreichischer Mehlspeise

Kommentare