Rotkohl ist ein gesunder Klassiker in der Herbst- und Winterküche. Foto: Kai Remmers
+
Rotkohl ist ein gesunder Klassiker in der Herbst- und Winterküche. Foto: Kai Remmers

Rotkohl - Vitamin-Bombe und Sattmacher zugleich

Im Herbst ist Rotkohl-Zeit. Die Beilage hat es in sich. Vitamin C und Vitamin K machen das Kraut zu einer gesunden Kost. Für figurbewusste Menschen interessant: In Rotkohl stecken Ballaststoffe.

Bonn (dpa/tmn) - Für viele ist Rotkohl einfach nur lecker. Das liegt vermutlich an der süßlichen Note. Das Kraut ist aber auch vitaminreich, sättigend und schützt vor schädlichen Stoffen.

Rotkohl ist ein hervorragender Vitamin-C-Lieferant - und eine noch bessere Vitamin-K-Quelle. Schon 200 Gramm Rotkohl enthalten bis zu 400 Prozent des empfohlenen Tagesbedarfs an Vitamin K, das zum Beispiel gut für die Blutgerinnung ist. Außerdem stecken in dem Kohl - je nach Zubereitung auch Blaukraut genannt - Sekundäre Pflanzenstoffe wie Anthocyane sowie Ballaststoffe. Dadurch hält er lange satt und kurbelt die Verdauung an. Neben den Anthocyanen enthält Rotkohl weitere Sekundäre Pflanzenstoffe wie Bioflavonoide, Chlorophyll, Indole und Phenole. Sie sollen den Körper vor schädlichen Stoffen schützen.

Weil Rotkohl süßlich schmeckt, passt er ideal zu Früchten wie Äpfeln oder Backpflaumen. Wer bei der Zubereitung Essig und Zitronensaft hinzu gibt, verstärkt die Farbe. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass die Blätter frisch und knackig - und ohne Verfärbungen - sind.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erfrischend und gesund: Wasser mit Ingwer aufpeppen

Gerade bei Hitze sollte man viel Flüssigkeit aufnehmen. Das geht am besten mit Wasser, da es keinen Zucker enthält. Wer es schmackhafter haben möchte, gibt einfach Tee …
Erfrischend und gesund: Wasser mit Ingwer aufpeppen

Zwischen französischer Küche und österreichischer Mehlspeise

Gut kochen können viele. Aber das ganz Einfache raffiniert auf den Teller bringen, das ist die große Kunst von Hans Haas. Als Küchenchef des Münchner „Tantris“ ist er …
Zwischen französischer Küche und österreichischer Mehlspeise

Biergärten in München: Charmanter Innenhof im Univiertel

Der Biergarten der Max-Emanuel-Brauerei bietet eine „Happy Hour“ – und ist nicht nur bei Studenten beliebt. Und wie es so ist, zieht es einen meist in die Gärten im …
Biergärten in München: Charmanter Innenhof im Univiertel

Medizin à la carte: Gesund genießen – ja, das geht!

Gesund genießen – ja, das geht! „Medizin à la carte“ vereint wissenschaftliche Fakten und Rezepte für ausgewogene Ernährung. Das erste Gericht: Fisch mit Nuss fürs Herz.
Medizin à la carte: Gesund genießen – ja, das geht!

Kommentare