+
Keine Angst vor dem Verzehr: Wer vor dem Garen das Fischfilet in Salzwasser legt, braucht sich vor einer Infektion weniger zu fürchten. Foto: Andrea Warnecke

Salzwasser tötet Bakterien an frischen Fischfilets

Osnabrück (dpa/tmn) - Gerade beim Verzehr von Fisch befürchten viele Verbraucher, dass das Essen verdorben sein könnte. Ein kurzes Salzwasserbad tötet unliebsame Bakterien etwa an frischen Fischfilets ab und kann so Infektionen verhindern.

Der Spitzenkoch Thomas Bühner vom Restaurant "La Vie" in Osnabrück empfiehlt dazu sechsprozentiges Salzwasser - also sechzig Gramm Salz auf einen Liter Wasser. Die Fischfilets spülen Verbraucher zunächst wie gewohnt kurz mit klarem Wasser ab und legen sie dann in das Salzwasser. "Nach 10 bis 15 Minuten die Filets wieder rausnehmen und nur abtupfen", rät Bühner. Dann habe sich eine dünne Salzschicht gebildet, die dem Fisch Flüssigkeit entziehe - und damit für weniger Bakterien sorge.

Und das Salzwasserbad hat noch einen Vorteil: "Das wirkt sich auch positiv auf den Geschmack aus und macht die Struktur des Fisches etwas fester", sagt der Experte.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Biergärten in München: Rückzugsort am Rande der Wiesn

Wenn die Dämmerung einbricht, tauchen die Lichterketten in den Kronen der alten Kastanien den Biergarten am Bavariapark in schummriges Licht. Der Biergarten auf dem …
Biergärten in München: Rückzugsort am Rande der Wiesn

Alles über Zucker: Süß und beliebt - oder schädlich?

Nach dem Zuckergenuss wird es spürbar: Ein Gefühl von Leichtigkeit wird ausgelöst, die Konzentration steigt, die Nervosität sinkt. Doch Zucker ist nicht nur süß, sondern …
Alles über Zucker: Süß und beliebt - oder schädlich?

Viel zu viel: Zuckerhaltige Erfrischungsgetränke

26 Stück Würfelzucker können nach einem Test der Verbraucherorganisation Foodwatch in einem Energydrink stecken. Viel zu viel - sagen nicht nur die Tester.
Viel zu viel: Zuckerhaltige Erfrischungsgetränke

Einkorn und Emmer: Zwei der ältesten Getreidesorten

Einkorn und Emmer stammen ursprünglich aus dem Vorderen Orient und sind mehrere tausend Jahre alt. In Deutschland werden die Getreidesorten mittlerweile vor allem …
Einkorn und Emmer: Zwei der ältesten Getreidesorten

Kommentare