Kartoffeln sollte man möglichst ohne Schale essen. Foto: Felix Zah
+
Kartoffeln sollte man möglichst ohne Schale essen. Foto: Felix Zah

Sind Kartoffelschalen giftig?

Berlin (dpa/tmn) - Kartoffeln sind gerade im Winter ein zuverlässiger Energielieferant. Daher sind sie als Beilage sehr beliebt. Nur bei der Schale stellt sich die Frage: Dranlassen oder pellen?

In der Kartoffelschale sind viele Bitterstoffe konzentriert. Ob diese schädlich auf den Körper wirken oder nicht, hängt davon ab, wer die Knolle isst. "Die Toxizität dieser Substanzen steht in Relation zum Körpergewicht", erklärt Norbert Haase vom Max Rubner-Institut. Was für einen Erwachsenen unbedenklich sein kann, kann einem kleinen Kind schaden. Der Richtwert für die in den Schalen enthaltenen sogenannten Glycoalkaloide liegt bei 20 Milligramm pro 100 Gramm Kartoffel. Im Zweifelsfall sollten Kartoffelesser die Schale nach dem Garen lieber entfernen, rät Haase. Die Bitterstoffe sind hitzebeständig und werden auch nicht vom Körper abgebaut.

Typische Vergiftungserscheinungen durch Bitterstoffe zeigen sich durch Unwohlsein, Magenbeschwerden oder Durchfall. Sie treten akut auf, das heißt kurze Zeit nach dem Verzehr der Kartoffel. Nach fünf bis acht Stunden verschwinden die Symptome wieder, so dass sie oft nicht diagnostiziert oder mit dem Kartoffelessen in Verbindung gebracht werden. Schwere Vergiftungen sind selten, leicht Vergiftungen können aber öfter auftreten.

Oft würden Kartoffeln aus dem Irrglauben heraus mit Schale gegessen, dass darunter die ganzen Vitamine steckten. "Die Vitamine sitzen auch darunter, nämlich in der Knolle. Aber nicht direkt in den äußersten Schichten der Kartoffel", erklärt Haase. Wer von einer Pellkartoffel ganz vorsichtig die Schale in einer dünnen Schicht abhebt, kann nichts verkehrt machen.

Vorsichtig sollten Verbraucher bei grünen oder schwarzen Stellen sein: "Die sollten aus gesundheitlichen Gründen besser weggeschnitten werden", empfiehlt Nora-Sophie Quett vom Bundessortenamt.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwischen französischer Küche und österreichischer Mehlspeise

Gut kochen können viele. Aber das ganz Einfache raffiniert auf den Teller bringen, das ist die große Kunst von Hans Haas. Als Küchenchef des Münchner „Tantris“ ist er …
Zwischen französischer Küche und österreichischer Mehlspeise

Biergärten in München: Charmanter Innenhof im Univiertel

Der Biergarten der Max-Emanuel-Brauerei bietet eine „Happy Hour“ – und ist nicht nur bei Studenten beliebt. Und wie es so ist, zieht es einen meist in die Gärten im …
Biergärten in München: Charmanter Innenhof im Univiertel

Medizin à la carte: Gesund genießen – ja, das geht!

Gesund genießen – ja, das geht! „Medizin à la carte“ vereint wissenschaftliche Fakten und Rezepte für ausgewogene Ernährung. Das erste Gericht: Fisch mit Nuss fürs Herz.
Medizin à la carte: Gesund genießen – ja, das geht!

Mit Paprika und Harissa: Ein Wirsing-Brezel-Salat

"Vermutlich haben wir alle ein paar Lieblingsgerichte, ein paar Rezepte, die man mal eben aus dem Ärmel schütteln kann." Das schreibt Anne-Katrin Weber in ihrem Kochbuch …
Mit Paprika und Harissa: Ein Wirsing-Brezel-Salat

Kommentare