In der Frischeabteilung eines Supermarktes ist nicht immer alles so frisch wie es sein sollte. Verdorbenes Obst und Gemüse sollten Verbraucher dem Personal melden.
+
In der Frischeabteilung eines Supermarktes ist nicht immer alles so frisch wie es sein sollte. Verdorbenes Obst und Gemüse sollten Verbraucher dem Personal melden. 

Verbraucherschutz

Schimmel übersehen: Verdorbene Lebensmittel umtauschen

Wer sich im Supermarkt verdorbenes Obst oder Gemüse eingehandelt hat, ist selbst schuld? Das stimmt so nicht - es ist ein Mangel, den man reklamieren kann. Was Verbraucher tun sollten.

München - Nicht immer sind Obst und Gemüse aus dem Supermarkt frisch. Das zeigt auch eine Stichprobe vom NDR - dabei hatten die Tester in 15 von 17 Supermarktfilialen verdorbenes Obst und Gemüse entdeckt.

Verbraucher müssen deshalb genau hinschauen - das gilt besonders für verpacktes Obst und Gemüse, sagt Daniela Krehl von der Verbraucherzentrale Bayern. Beispielsweise in einem Schälchen mit Erdbeeren, einem Netz mit mehreren Mandarinen oder einer Plastikschale mit Pilzen können sich verdorbene Exemplare befinden.

Umtauschen: Entdecken Verbraucher das erst nach dem Kauf in der heimischen Küche, sollten sie das Produkt umtauschen. "Auch wenn der Käufer das theoretisch vor dem Kauf hätte sehen können, ist das ein Mangel", sagt Daniela Krehl. Wichtig: Mit dem Tausch darf man sich natürlich nicht allzu lange Zeit lassen - sonst könnte das Produkt ja theoretisch auch erst nach dem Kauf verdorben sein. "Wenn möglich, macht man das noch am selben Tag."

Sorgfältig anschauen: Verbraucher dürfen die Produkte genau begutachten - und beispielsweise den Drucktest machen, sagt Krehl. Wer Obst oder Gemüse in einer Verpackung kauft, sollte Produkt und Material anschauen: Sind Luftlöcher vorhanden? Kann man alles einsehen? Wie sieht beispielsweise der verpackte Salat von unten durch die Packung aus?

Probleme melden: Wer in seinem Supermarkt schon häufiger, verdorbenes Obst und Gemüse gesehen hat, sollte das melden. "Fair ist, sich erstmal ans Personal oder den Marktleiter zu wenden", sagt Krehl. Denn beispielsweise Schulungen für die Mitarbeiter und ein anderes Bewusstsein können schon helfen. Verbessert sich die Situation nicht, kann man sich auch an die Lebensmittelüberwachung wenden, sagt Krehl. Die Experten dort müssen solchen Hinweisen nachgehen - und zwar anonymisiert, erklärt Krehl.

dpa/tmn

Auch interessant

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Meistgelesene Artikel

Lauter himmlisch süße Teilchen

Der Grieche Stylianos Klados (73) backt Rezepte seine himmlisch süßen Teilchen. Diese hat er 23 Jahre lang jeden Sonntag in der griechischen Gemeinde in München serviert.
Lauter himmlisch süße Teilchen

Besser getrocknete: Kichererbsen für Falafel

Sie kommen aus dem Libanon, aus Israel oder der Türkei und sind längst auch in unserer Küche beliebt: Falafel Bällchen. Sie werden aus Kichererbsen gemacht. Welche …
Besser getrocknete: Kichererbsen für Falafel

"Öko-Test": Mineralölrückstände in Bratwürsten

Ob Sommerfest oder EM-Party - derzeit gibt es viele Anlässe, den Grill aufzustellen. Wer Bratwurst grillen möchte, sollte jedoch bei der Auswahl vorsichtig sein. …
"Öko-Test": Mineralölrückstände in Bratwürsten

Strich und die Erklärung sorgen für Shitstorm gegen Lammsbräu

München - Manche Menschen glauben die seltsamsten Dinge. Eine Brauerei, die diese Menschen als Kunden gewinnen wollte, hat sich damit allerdings keinen Gefallen getan.
Strich und die Erklärung sorgen für Shitstorm gegen Lammsbräu

Kommentare