+
Gut für das Immunsystem: Wirsing bietet wichtige Vitamine und lässt sich in der Küche vielseitig einsetzen.

Viel Vitamin C

Starkes Blatt: Wirsing ist gut für das Immunsystem

Frischer Wirsing tut dem Körper viel Gutes - er wirkt positiv auf das Immunsystem und stärkt gleichzeitig die Nerven. Grund ist vor allem der hohe Gehalt an Vitaminen und Ballaststoffen.

Wirsing wirkt im Körper doppelt positiv: Der Kohl stärkt Immun- und Nervensystem. Ersteres liegt an seinem hohen Vitamin-C-Gehalt - schon etwa 200 Gramm Wirsing decken den Tagesbedarf. Außerdem enthält Wirsing viel Vitamin B6, das gut für Eiweißverdauung sowie Aufbau und Schutz des Nervensystems ist.

In dem Kohl, der auch Wirsching, Welschkraut, Börschkohl und Savoyer Kohl genannt wird, stecken laut dem Verbraucherinformationsdienst aid auch die Provitamine A und E, Folsäure, Kalium, Kalzium und Eisen. Ebenfalls enthalten: wertvolle Ballaststoffe und Sekundäre Pflanzenstoffe.

Frischer Wirsing lässt sich daran erkennen, dass er beim Schütteln rasselt. Er schmeckt als Rohkost im Salat, zu Pasta, in einer Quiche, im Risotto oder aus dem Wok. Für eine Gemüsebeilage den in feine Streifen geschnittenen Kohl drei bis vier Minuten in kochendem Salzwasser garen, dann abschrecken und abtropfen lassen. Danach in Butter anbraten, bis der Wirsing leicht gebräunt ist, und ihn mit Salz und Pfeffer würzen. So lässt er sich beispielsweise mit Tomaten, Rosinen und Pinienkernen kombinieren. Auch Pilze, Kapern und Meeresfrüchte passen zum Wirsing. Als Gewürze eignen sich Kümmel, Nelken, Koriander, Muskat und Knoblauch.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenig Säure: So erkennt man guten Federweißer

Vor allem bei herzhaften Gerichten passt ein kühler Federweißer hervorragend. Der halbvergorene Wein sollte jedoch nicht zu viel Säure beinhalten, damit das milde …
Wenig Säure: So erkennt man guten Federweißer

Top 6: Schattige Plätzchen im Sommer, um satt zu werden

München - Den Sommer muss man genießen, so lange er andauert: Am Besten geht das mit leckerem Essen an schattigen Plätzen. Bianca von Biancas Foodblog verrät, wo Sie in …
Top 6: Schattige Plätzchen im Sommer, um satt zu werden

Hände weg von Rohkost: Stangenbohnen richtig zubereiten

Mit Busch- und Stangenbohnen ist das so eine Sache. Gekocht sind sie sehr gesund, roh dagegen giftig. Das liegt an der Blausäure.
Hände weg von Rohkost: Stangenbohnen richtig zubereiten

Sex-Verzicht & Glatze rasieren: Das tun Münchner für Wiesn-Tische

Smartphone-Abstinenz, Enthaltsamkeit und ein halbes Jahr ohne Alkohol: Die Bewohner der Landeshauptstadt fiebern dem Oktoberfest 2016 entgegen. Doch wie weit geht die …
Sex-Verzicht & Glatze rasieren: Das tun Münchner für Wiesn-Tische

Kommentare